News aus Baden-Württemberg
Baden-Würtemberg: Bis heute Spuren nach Katastrophe von Tschernobyl

News aus Baden-Württemberg Baden-Würtemberg: Bis heute Spuren nach Katastrophe von Tschernobyl

Quelle: Ukrinform/dpa/Archivbild
dpa

Nach dem atomaren Super-GAU in der damaligen Sowjetunion zieht 1986 eine radioaktive Wolke bis nach Westeuropa. 35 Jahre später sind die Folgen in Baden-Württemberg noch immer messbar.

35 Jahre nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl zeigen sich im Südwesten noch Spätfolgen der Katastrophe. Wie das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, gingen im vergangenen Jahr bei den verschiedenen CVUA-Standorten insgesamt 262 Wildschweinproben aus Baden-Württemberg ein, die auf Radioaktivität untersucht wurden. Bei 57 Proben – mehr als ein Fünftel – sei eine Überschreitung des Richtwerts von 600 Becquerel pro Kilogramm festgestellt worden.

Derart belastetes Fleisch werde entsorgt, hieß es von den Fachleuten. Die höchsten Werte ergaben sich demnach bei einzelnen Wildschweinen aus den Kreisen Rastatt und Biberach. Dabei seien 3900 beziehungsweise 2640 Becquerel pro Kilogramm Fleisch gemessen worden. Die Ergebnisse der Untersuchungsämter seien nicht repräsentativ für das gesamte Bundesland, da das Wildmessprogramm im Südwesten die gezielte Entnahme von Proben in Belastungsgebieten vorsehe.

Um sicherzustellen, dass kein Wildschweinfleisch mit einer Belastung über dem Richtwert in den Handel gelangt, hat die Landesregierung mit dem Landesjagdverband ein mehrstufiges Überwachungssystem für Wildschweinfleisch eingerichtet, wie es hieß.

Am 26. April 1986 war ein Test im Atomkraftwerk Tschernobyl außer Kontrolle geraten, Reaktor 4 explodierte. Eine radioaktive Wolke breitete sich von der damaligen Sowjetrepublik Ukraine über Weißrussland und Teile Russlands auch bis nach Westeuropa aus.

In Baden-Württemberg gibt es verschiedene Überwachungsgebiete. In diesen Regionen kann aufgrund der Wetterverhältnisse direkt nach dem Tschernobyl-Unfall eine radioaktive Belastung des Bodens häufiger auftreten. Dazu zählen dem Untersuchungsamt zufolge Gebiete im Schwarzwald und in Oberschwaben.

Wildschweine wühlen als Allesfresser einen erheblichen Teil ihrer Nahrung aus dem Boden und nehmen dabei zum Beispiel hoch radioaktiv belastete, für Menschen ungenießbare Hirschtrüffel auf. Dieser unterirdisch wachsende Pilz reichert Cäsium besonders gut an.

In diesen Regionen muss jedes erlegte Stück Schwarzwild untersucht werden. Dazu haben der Landesjagdverband und einige Landratsämter Messstellen eingerichtet, wie es hieß. «In den übrigen Landesteilen wird Schwarzwild stichprobenartig in einem amtlichen Monitoring durch die Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter Stuttgart und Freiburg untersucht.» Indes sei Wildbret der übrigen Wildarten, beispielsweise Rehwild, in Baden-Württemberg «durchgängig nicht» mit Cäsium 137 belastet, heißt es in der Stellungnahme.

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.






















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.