News aus Baden-Württemberg
Baden-Württemberg bereitet sich auf deutlich mehr Flüchtlinge vor

News aus Baden-Württemberg Baden-Württemberg bereitet sich auf deutlich mehr Flüchtlinge vor

Quelle: Uwe Anspach
dpa

Die Erstaufnahmeeinrichtungen im Südwesten bereiten sich auf deutlich mehr Flüchtlinge aus der Ukraine vor.

Noch sei der Zugang moderat, aber es sei mit vielen Hunderten Flüchtlingen zu rechnen, sagte der Leiter des Ankunftszentrums in Heidelberg, Markus Rothfuß, am Mittwoch. Dort sind derzeit 40 Flüchtlinge aus der Ukraine untergebracht, vor allem Frauen mit Kindern und ältere Leute. Die Einrichtung sei für 2000 Menschen ausgelegt. Derzeit sind laut Rothfuß 1400 Plätze belegt, es werde jedoch eine Ausweitung angestrebt.

Die Menschen seien in gutem körperlichen Zustand angekommen, zum Teil wütend, zum Teil verunsichert. «Alle sind traurig, dass sie ihre Heimat und Verwandte und Angehörige verlassen mussten», berichtete der Zentrumsleiter. Was sie am meisten brauchten, sei Ruhe. Die Menschen bekämen Kost und Logis sowie medizinische und psychologische Betreuung.

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburgum: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.