News aus Baden-Württemberg
Ermittlungen gehen nach Brand mit vier Toten weiter

News aus Baden-Württemberg Ermittlungen gehen nach Brand mit vier Toten weiter

Quelle: Einsatz-Report24/dpa
dpa

Ein Loch klafft im Dach des Hauses. Balken sind vom Ruß schwarz gefärbt. Ein Feuer hat hier gewütet und vier Menschen das Leben gekostet. Die Polizei muss nun eine wichtige Frage klären.

Nach dem Brand mit vier Toten in Kraichtal (Landkreis Karlsruhe) setzt die Polizei am heutigen Mittwoch ihre Ermittlungen unter anderem zur Brandursache fort. «Von einem technischen Defekt bis hin zu einer vorsätzlichen Brandlegung ist aktuell nichts auszuschließen», hatten die Beamten am Dienstagabend mitgeteilt.

Bei dem Feuer am Nachmittag waren eine 41-Jährige und ihre drei Kinder ums Leben gekommen. Zwei der Söhne waren sechs Jahre alt, ein Bruder acht Jahre. Die genaue Todesursache muss ebenfalls noch geklärt werden. Über den Verbleib des Vaters hatte die Polizei zunächst nichts gesagt. Nach ersten Erkenntnissen lebte er getrennt.

Ein Ersthelfer zog sich laut Polizei bei Löschversuchen schwere Brandverletzungen zu. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann in ein Krankenhaus. Er war nach Auskunft eines Polizeisprechers zunächst nicht ansprechbar. Einem Zeugen zufolge hatte es einen Knall gegeben. Danach habe der Dachstuhl sofort in Flammen gestanden. Er brannte aus.

Dort entdeckten Einsatzkräfte zunächst die Leichen der Frau sowie von zwei der Kinder. Der dritte Junge wurde tot nach Abschluss der Löschmaßnahmen bei einer Suche in dem Gebäude gefunden. Die Familie war den Angaben nach erst vor kurzem in das Haus gezogen.

Mehr als 150 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst kamen zum Einsatz. Den Sachschaden an dem älteren Haus gab die Polizei in einer Mitteilung mit mehreren zehntausend Euro an.

Kraichtal liegt im Nordosten des Landkreises Karlsruhe und hat rund 15.000 Einwohner. Im Stadtteil Unteröwisheim, wo das betroffene Haus steht, leben nach Angaben der Kommune etwa 3500 Menschen.

 

| Quelle: Susanne Kupke-Flohr

 

Weitere Nachrichten

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.

Karlsruher Storchenexpertin: Population könnte schrumpfen

Die Zahl der Störche in Baden-Württemberg könnte nach Einschätzung von Experten in den kommenden Jahren wieder sinken.

Polizei-Studie: Baden-Württemberg lehnt Teilnahme ab

Rechte Umtriebe und Rassismus bei der Polizei? Dieser Verdacht nach einigen Vorfällen empörte viele Beschäftigte. Eine breiter angelegte Studie über den Alltag der Polizisten sollte trotzdem den Problemen auf den Grund gehen. Doch im Südwesten wird daraus wohl nichts.

Sigmaringen: Betrunkener schmeißt seinen Hund auf Bahngleise

Ein Betrunkener hat in Sigmaringen seinen Hund auf die Bahngleise geworfen. Der Pitbull-Terrier-Mischling verletzte sich an den Beinen, wie die Polizei mitteilte.

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.