News aus der Fächerstadt
Berechnung mit neuem Online-Tool: Karlsruher Stadtgrün ist Millionen wert

News aus der Fächerstadt Berechnung mit neuem Online-Tool: Karlsruher Stadtgrün ist Millionen wert

Quelle: © Stadt Karlsruhe, Eva Vogel

Mit einem Online-Tool lässt sich nun anzeigen, wie viel Grün Karlsruhe bereits hat und was sich durch eine Zu- oder Abnahme in der Stadt verändern würde. Die Stadt Karlsruhe informiert in einer Pressemitteilung über das Projekt „Stadtgrün wertschätzen II“.

Forschungsprojekt „Stadtgrün wertschätzen II“

Mit einem neuen Online-Tool lässt sich anzeigen, wie viel Grün Karlsruhe bereits hat und was sich durch eine Zu- oder Abnahme in der Stadt verändern würde – etwa fürs Stadtklima, für den Wasserrückhalt bei Starkregen oder für die Aufenthaltsqualität.

Entwickelt wurde das Tool unter Beteiligung des Gartenbauamtes im Rahmen des vom Bund geförderten Forschungsprojekts „Stadtgrün wertschätzen II“, nutzen können es nun Städte mit mehr als 300.000 Einwohnern, informiert die Stadt Karlsruhe.

Maßnahmen zur Steigerung des Grünanteils

„Maßnahmen zur Steigerung des Grünanteils erbringen für die Bevölkerung in den Städten einen jährlichen Nutzen, der einem Euro-Wert in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe entspricht“, erklärt Projektleiter Professor Jesko Hirschfeld vom Institut für ökologische Wirtschaftsförderung (IÖW).

„Unser frei zugängliches Online-Tool macht diesen Mehrwert mit wenigen Klicks sichtbar. Grundlage ist eine umfangreiche Datenbank zu den Leistungen von Stadtgrün für eine gesunde, lebenswerte und soziale Stadt“, so Hirschfeld weiter.

 

Online-Tool: www.stadtgruen-wertschaetzen.de

Ab sofort steht das Tool auf www.stadtgruen-wertschaetzen.de bereit. An der Entwicklung waren neben dem IÖW auch die Humboldt-Universität zu Berlin und das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, das Karlsruher Gartenbauamt und das Straßen- und Grünflächenamt des Berliner Bezirks Neukölln beteiligt.

Das Instrument bietet fundierte Zahlen für die Stadtplanung sowie für Bürgerschaft und Politik. Würde Karlsruhe etwa den Anteil seiner Grünflächen von derzeit 37 auf 45 Prozent der Stadtfläche, die Zahl der Bäume von neun auf zehn pro 100 Meter und den Anteil der begrünten Dächer von zwei auf 30 Prozent steigern, ergäbe sich dadurch ein zusätzlicher Nutzen von mehr als 14 Millionen Euro pro Jahr. Umgekehrt kann das Tool auch die finanziellen Verluste errechnen, wenn Stadtgrün verdorrt oder offene Flächen versiegelt werden.

 

Weitere Nachrichten

Abseilaktion bei der Karlsruher Kinderklinik: Nikolaus-Höhenretter überraschen kleine Patienten

Für die Kinder im Städtischen Klinikum gab es am Nikolaustag, 06. Dezember 2022, eine besondere Aktion: Die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr und der KIT-Werkfeuerwehr seilten sich als Nikolaus-Gehilfen verkleidet, an der Klinikfassade ab.

Neue technische Lösung: Bald soll es weniger Bahnlärm in Karlsruhe geben

Bald könnte es weniger Bahnlärm in Karlsruhe geben: Durch eine neue technische Lösung zur Konditionierung der Fahrflächen an den Rädern der Fahrzeuge soll der Lärm in den kommenden Monaten und Jahren reduziert werden, teilen VBK und der AVG nun mit.

Überfall auf 60-Jährigen in der Karlsruher Innenstadt - Zeugen gesucht

Nach ersten Ermittlungen schlug ein bislang unbekannter Täter am Samstagmorgen, 03. Dezember 2022, auf der Kreuzung Kaiserstraße/ Ritterstraße einen Mann zu Boden und entwendete dessen Brieftasche mit Bargeld in Höhe von 500 Euro, teilt die Polizei mit.

57-Jähriger aus Karlsruhe vermisst - Kriminalpolizei bittet um Hinweise

Seit Mittwoch, 19. Oktober, wird der wohnsitzlose Robert T. vermisst. Bis zu seinem Verschwinden hielt er sich regelmäßig in den Bereichen Albtalbahnhof und Hauptbahnhof auf, teilt die Polizei Karlsruhe in einer Pressemeldung mit und bittet um Hinweise.

Karlsruher Zootierarzt gibt bei Vortragsreihe Einblicke in seinen Arbeitsalltag

Am Donnerstag, 08. Dezember 2022, gibt der Zootierarzt Dr. Marco Roller um 18:15 Uhr im Exotenhaus des Karlsruher Zoos Einblicke in seinen Arbeitsalltag. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, teilt die Stadt Karlsruhe mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.