Wetteraussichten
Bis 28 Grad: Sonniger Start in die Woche im Südwesten

Wetteraussichten Bis 28 Grad: Sonniger Start in die Woche im Südwesten

Quelle: dpa/Markus Scholz

Der Start in die neue Woche wird sonnig und warm in Baden-Württemberg.

Abgesehen von ein paar hohen Wolkenfeldern und Quellwolken über dem Bergland scheint am Montag, den 13. Juli 2020, die Sonne, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Die Höchsttemperaturen liegen bei 21 bis 28 Grad und es weht ein schwacher Wind aus Nord und Nordost. Auch im Dienstag halten sich die Temperaturen und es bleibt trocken. Bereits am Sonntag gibt es viele Sonnenstrahlen und Temperaturen von bis zu 27 Grad.

Weitere Nachrichten aus der Region

Staub und Sorgen auf Feldern: Bauern warnen vor Verlusten

Hitze und Trockenheit machen den Landwirten in Baden-Württemberg ordentlich zu schaffen. Die Felder vertrocknen, vieles muss aufwendig bewässert werden und ausreichend Regen ist nicht in Sicht. Die Ernte ist in großer Gefahr, warnen die Bauern.

Gaskrise trübt Stimmung in der Chemie- und Pharmabranche

Die Gasversorgung ist für die chemische und pharmazeutische Industrie der Knackpunkt schlechthin. Erste Daten für dieses Jahr vermiesen die Stimmung in der Branche und lassen nichts Gutes für die Zukunft ahnen. Das könnten noch dieses Jahr Arbeitnehmer zu spüren bekommen.

Immer weniger Firmen können alle Ausbildungsplätze besetzen

Firmen im Südwesten haben Probleme, genügend Auszubildende zu finden. Als Gründe werden ungeeignete oder gar keine Bewerbungen genannt. Für den diesjährigen Ausbildungsstart gibt es noch Tausende Stellen.

Mehr als eine Million Pedelecs in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg gibt es nach Angaben des Statistischen Landesamts mittlerweile mehr als eine Million Pedelecs.

Karlsruher Schlosslichtspiele im Stromsparmodus

Um Energie zu sparen, schalten dieser Tage viele Behörden die Fassadenbeleuchtung ab. So auch eigentlich in Karlsruhe. In den kommenden Wochen heißt es aber: Licht an. Doch ganz ignorieren können die Schlosslichtspiele die Energiekrise dann auch nicht.




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.