News aus Baden-Württemberg
Bundeswehr-Generalinspekteur: KSK wird mehr gefordert

News aus Baden-Württemberg Bundeswehr-Generalinspekteur: KSK wird mehr gefordert

Quelle: Weißbrod/dpa/Archivbild
dpa

Die Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) wird nach den Worten des Generalinspekteurs der Bundeswehr künftig noch mehr gefordert werden.

«Wir haben der Nato umfangreiche Spezialkräfteelemente angezeigt», sagte General Eberhard Zorn am Dienstag im baden-württembergischen Calw. Anlass war der Abschluss der Reform des KSK nach Extremismusfällen und die Eröffnung eines Besucherzentrums.

Zorn sagte, der in der Bundeswehr einzigartige Verband sei schon immer «kaltstartfähig» gewesen – er habe also gut ausgebildete Soldaten und eine komplette Ausstattung mit Munition. «Wir verbessern unsere Einsatzbereitschaft mit dem Ziel einer durchgehenden Kaltstartfähigkeit», sagte Zorn mit Blick auf die Bundeswehr.

Zorn bezeichnete die laufende Reform des Kommandos mit 60 Einzelmaßnahmen als abgeschlossen. «Das war eine schwierige Zeit», resümierte der ranghöchste Soldat der Bundeswehr. Vorrangige Aufgabe des Verbands sei weiter der Schutz und die Rettung deutscher Staatsbürger im Ausland.

Vor gut zwei Jahren schien die Zukunft der Eliteeinheit auf der Kippe zu stehen, nachdem es rechtsradikale Vorfälle, den Fund eines Waffenverstecks bei einem Soldaten sowie Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Munition gegeben hatte. Die 2. Kompanie des im Südwesten beheimateten Kommandos war im Juli 2020 aufgelöst worden.

KSK-Kommandeur und Brigadegeneral Ansgar Meyer machte deutlich, das Besucherzentrum solle mehr Transparenz schaffen und ein «Ort der Begegnung» sein. Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Eva Högl (SPD), sagte: «Wir können alle sehr stolz sein auf die Frauen und Männer des KSK.»

 

Weitere Nachrichten

Kretschmann dringt auf Solarpflicht auch für ältere Gebäude

Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann dringt auf die Einführung einer Solarpflicht auch für ältere Gebäude.

Karlsruher Firma über Lieferengpässe bei Feuerwehrfahrzeugen

Lieferprobleme nicht zuletzt infolge von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg belasten die Automobilindustrie. Da sind auch Hilfsorganisationen wie Feuerwehren keine Ausnahme.

Der Rohstoff aus dem Fluss: Karlsruher Schau "Rheingold"

Heute wird am Rhein nach Lithium gesucht, früher nach Gold: Mythen und Geschichten über den sagenhaften Rohstoff aus dem Fluss gibt es viele. Die Schau «Rheingold» erlaubt einen Blick auf die Preziosen.

Bund und Länder: 400.000 neue Wohnungen pro Jahr sind das Ziel

Das Ziel von 400 000 neuen Wohnungen jährlich war schon vor dem Krieg in der Ukraine ambitioniert. Nun explodieren die Preise, Baumaterial fehlt, die Zinsen steigen. Zeit, den Plan neu zu definieren?

Ministerin: Dürfen Schularten nicht gegeneinander ausspielen

Philologenverband contra GEW - die beiden Gewerkschaften sind sich nicht grün. An ihrem Verhältnis zur Gemeinschaftsschule tritt das deutlich zu Tage. Kultusministerin Schopper bezieht dazu klar Stellung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.