News aus Baden-Württemberg
Bundesweit höchste Lebenserwartung weiterhin in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Bundesweit höchste Lebenserwartung weiterhin in Baden-Württemberg

Quelle: Patrick Pleul
dpa

Wie lange hat ein Mensch rein rechnerisch noch zu leben? Diese Daten veröffentlichen Statistiker regelmäßig. Baden-Württemberg ist bei der Lebenserwartung Spitzenreiter – trotz Spuren der Pandemie-Jahre.

Im bundesweiten Vergleich wird die Bevölkerung im Südwesten weiterhin am ältesten. Ein neugeborener Junge kann heute in Baden-Württemberg auf eine durchschnittliche Lebenserwartung von 79,7 Jahren hoffen, ein Mädchen auf 84,1 Jahre. Das geht aus den neusten Sterbetafelberechnungen für den Zeitraum von 2020 bis 2022 hervor, die das Statistische Landesamt am Dienstag veröffentlichte.

Gegenüber dem Zeitraum vor der Corona-Pandemie (2017 bis 2019) ist die Lebenserwartung zwar je um 0,1 Jahre gesunken. Jedoch nicht so deutlich wie in ganz Deutschland: Sowohl bei Männern als auch bei Frauen sank sie bundesweit um mehr als ein halbes Jahr.

Der Südwesten weist den Angaben nach seit Jahrzehnten regelmäßig die höchste Lebenserwartung in Deutschland auf. Jungen haben bei ihrer Geburt die Aussicht auf eine 17 Monate höhere Lebenserwartung als im Bundesschnitt, bei Mädchen sind es aktuell 11 Monate mehr. Noch deutlicher zeigt sich das im Vergleich mit den Bundesländern, die die niedrigsten Werte aufweisen: Frauen aus Baden-Württemberg leben im Schnitt zwei Jahre länger, bei den Männern sind es sogar knapp vier.

Neugeborene Baden-Württemberginnen und Baden-Württemberger werden auch deutlich älter als die Generationen zuvor: Die Lebenserwartung liegt nach Auswertung der jüngsten Daten um knapp zehn Jahre bei den Frauen und um gut elf Jahre bei den Männern höher als zu Beginn der 1970er Jahre. Damals betrug die durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt 68,5 Jahre für Jungen und 74,5 Jahre für Mädchen.

Die gestiegene Lebenserwartung geht laut den Statistikern vor allem auf die deutlich verringerte Säuglingssterblichkeit zurück. Anfang der 1970er Jahre seien ungefähr 20 von 1000 Neugeborenen im ersten Lebensjahr gestorben, heute seien es etwa 3. Aber auch im höheren Alter hat die Sterblichkeit demnach aufgrund der besseren Vorsorge und Gesundheitsversorgung beträchtlich abgenommen.

Es gibt jedoch auch regionale Unterschiede: Frauen werden aktuell in Heidelberg am ältesten, Männer im Landkreis Tübingen. Die niedrigste Lebenserwartung weist Pforzheim auf – sowohl bei der männlichen als auch bei der weiblichen Bevölkerung.

 

Weitere Nachrichten

100 Jahre Kristallweizen: Unterschätztes Charakterbier?

Weißbier gilt als urbayerische Erfindung. Doch das Kristallweizen stammt aus Baden-Württemberg. Ein Liebesbrief gilt als «Geburtsurkunde».

Laut Studie: Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem Lernvermögen. Eine Studie zeigt nun, dass die Singvögel kompetente Zahlenmeister sind.

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.