News aus der Fächerstadt
Chatbot: Karlsruher Stadtverwaltung bekommt virtuelle Assistenz

News aus der Fächerstadt Chatbot: Karlsruher Stadtverwaltung bekommt virtuelle Assistenz

Quelle: Pixabay

Seit kurzem erleichtert ein Chatbot die Suche nach Bürgerdienst-Informationen auf der städtischen Internetseite www.karlsruhe.de. Kommuniziert wird dabei nicht mehr mit einem Menschen, sondern mit einer Künstlichen Intelligenz (KI), erklärt die Stadt.

Chatbot beantwortet Fragen der Bürger

Ein Chatbot soll die Suche nach Bürgerdienst-Informationen auf der städtischen Internetseite www.karlsruhe.de künftig erleichtern.

Nutzer können die „virtuelle Assistenz“ in einem Chatfenster zu den verschiedenen, dort hinterlegten Themen befragen und bekommen Antworten. Kommuniziert wird dabei nicht mehr mit einem Menschen, sondern mit einer Künstlichen Intelligenz (KI), informiert die Stadt Karlsruhe.

 

„Karlsbot“: Themenvielfalt & Smalltalk

Zunächst kennt sich der „Karlsbot“ aber noch nicht mit allen Inhalten der Stadtverwaltung aus und ist derzeit noch begrenzt auf Führerschein- und Zulassungsthemen, Abfallthemen, das Pass- und Meldewesen, Informationen aus dem Standesamt sowie ausländerrechtliche Themen.

Zudem kann die KI Fragen zum Wetterdienst beantworten und etwas Smalltalk halten, heißt es in der Pressemitteilung.

 

Chatbot soll kontinuierlich hinzulernen

„Mit dem Chatbot schaffen wir ein weiteres digitales Kommunikationsangebot für Bürgerinnen und Bürger und modernisieren die Verwaltung“, erklärt Bürgermeister Dr. Albert Käuflein über den Start des neuen Systems.

„Der Chatbot ist aber noch sehr ‚jung‘ und da wir in Karlsruhe viele verschiedene Themen haben, muss er noch einiges dazu lernen. Das funktioniert am besten, wenn Menschen mit ihm chatten und die Feedbackfunktion nutzen“, so der Dezernent weiter.

Auf diese Weise will die Redaktion der Stadtverwaltung auf Anpassungspotentiale aufmerksam gemacht werden und kann die Funktionalitäten bedarfsgerecht weiterentwickeln.

 

Weitere Nachrichten

Schwimmen verboten: Warum in den Seen in Neureut ein Badeverbot gilt

Der Heidesee in Neureut gilt als beliebtes Naherholungsgebiet: Er lädt zum Spazierengehen ein und ermuntert an Sommertagen dazu, sich im Wasser abzukühlen. Doch der Heidesee ist nicht als offizielles Badegewässer ausgewiesen, informiert die Stadt Karlsruhe.

Baustellen im Karlsruher Innenstadtring: Kunsthallen-Umbau & Schlossplatz-Durchfahrt gesperrt

Auf dem Innenstadtring zwischen Kunsthalle, Schlossplatz und Kronenplatz werden derzeit mehrere Baustellen gebündelt: So richten Tiefbauamt und Stadtwerke aktuell mehrere Baufelder ein, um die bereits bestehende Umleitungs-Verkehrsführung zu nutzen.

Karlsruher Polizei überwacht Rettungsgasse auf der A5: "eklatant hoher Wert an Verstößen"

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 5 am Dienstagnachmittag, 11. Juni 2024, überwachten Beamte der Verkehrspolizei Karlsruhe die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Rettungsgasse. Dabei wurden einige Verstöße festgestellt.

20 neue Bäume in Kübeln sorgen für mehr Grün auf dem Karlsruher Marktplatz

Das Gartenbauamt hat in Karlsruhe eine größere Pflanzaktion gestartet und 20 neue Bäume in Kübel auf den Marktplatz gestellt. Die Bäume sollen künftig Schatten spenden und gleichzeitig eine Nahrungsquelle für Bienen und Vögel sein, teilt die Stadt mit.

Jahresbericht zur Lebensmittelüberwachung: Ein Drittel der Karlsruher Betriebe kontrolliert

Das Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung informierte im Juni 2024 in einem "Jahresbericht Lebensmittelüberwachung 2023" über Kontrolltätigkeiten. Von den im Landkreis Karlsruhe ansässigen 7.400 Betrieben wurden knapp ein Drittel kontrolliert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.