Corona in der Fächerstadt
Corona-Teststation im Kindergarten: Schnelltests für Karlsruher Personal

Corona in der Fächerstadt Corona-Teststation im Kindergarten: Schnelltests für Karlsruher Personal

Quelle: Pro-Liberis und Lenitas

Die Karlsruher Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe Pro-Liberis und Lenitas wollen in der aktuellen Corona-Zeit weiter eine Hilfe für Familien sein – aber auch keine Gefahr darstellen, daher werden Schnelltestungen in den Einrichtungen angeboten.

Teststation Kindergarten – Schnelltests für Personal

Die Corona-Pandemie betrifft noch immer nahezu jeden Bereich des öffentlichen Lebens, darunter auch Schul- und Kindergartenöffnungen sowie die Notbetreuung für Kinder präsenzpflichtiger Arbeitnehmer. Um Gefährdungen für Familien und Mitarbeitende zu minimieren, bieten die Karlsruher Kinder- und Jugendhilfeträger Pro-Liberis und Lenitas derzeit Schnelltests für Erzieher an, wird in einer Pressemitteilung erklärt.

Die beiden Karlsruher Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe Pro-Liberis und Lenitas betreiben rund 30 Betreuungseinrichtungen in Karlsruhe und Umgebung. Am vergangenen Wochenende wurden bereits 23 Mitarbeitende an zwei Standorten getestet, auch an den kommenden Wochenenden werden weiterhin Antigen-Schnelltests angeboten.

 

Tests geben leider keine hundertprozentige Sicherheit

Tatjana Brenner, Einrichtungsbeauftragte der Pro-Liberis gGmbH, weiß: „Diese Tests geben zwar keine hundertprozentige Sicherheit, jedoch können wir so früher eine Infektion feststellen, noch bevor Symptome erkennbar sind.“

Diese Schutzmaßnahme ergibt Sinn, denn in vielen Einrichtungen werden aktuell wieder Kinder verschiedener Familien betreut. Das KiTa-Personal ist dabei einem entsprechend hohen Risiko ausgesetzt, da es über die Kinder im direkten Kontakt zu mehreren Haushalten steht und keine Möglichkeit besteht, Abstand zu halten, heißt es in der Mitteilung weiter.

„Neben den FFP2-Masken ist das eine vernünftige und gute Maßnahme“, erklärt Tatjana Brenner. „Diese Tests geben uns die Möglichkeit, im Ernstfall schnellstmöglich auf eine eventuelle Infektion in einer Einrichtung zu reagieren!“

 

Das Testergebnis kommt in wenigen Minuten per SMS

Gemeinsam mit der Karlsruher Congress-Apotheke wurde das Angebot auf die Beine gestellt; ein Ergebnis erhalten die Getesteten innerhalb wenige Minuten per SMS. So lassen sich „Warteraum-Situationen“ oder vermeidbare Begegnungen mit Kollegen vermeiden, wird erklärt.

Die Kosten für die Tests der Angestellten tragen die Sozialunternehmen, darüber hinaus werden ab Februar individuelle Termine für Mitarbeitende angeboten, die jedoch nur noch bezuschusst werden können, da eine komplette Übernahme der Kosten nicht mehr möglich sein wird.

 

Mehr zum Thema

Bund-Länder-Treffen: Kretschmann muss Lockerungen abwägen

Omikron verbreitet sich rasant, hat aber mildere Verläufe als Delta. Die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz beraten am Montag über die Corona-Strategie. Hält Kretschmann Lockerungen für verantwortbar?

Einzelhändler: Unterschiedliche Corona-Regeln kosten Umsatz

Einzelhändler im Südwesten beklagen, dass Bayern wegen gelockerter Corona-Regeln fürs Shopping attraktiver wird.

Omikron-Welle auch in Schulen spürbar: Noch keine Schließung

Omikron zeigt Folgen auch in den Schulklassen. Hunderte von ihnen sind in Quarantäne, zahlreiche Lehrkräfte und Schüler sind infiziert. Alles noch in vergleichsweise geringem Rahmen zwar, aber die Gewerkschaften sind alarmiert.

Ungeimpfte Studierende dürfen ab Montag getestet zur Uni

An den baden-württembergischen Hochschulen können von der kommenden Woche an auch ungeimpfte Studierende wieder mit negativen Corona-Tests an den Vorlesungen und Übungen teilnehmen.

Verwaltungsgerichtshof: Einfrieren der Alarmstufe II widerspricht Gesetz

Das Einfrieren der Alarmstufe II mit harten Beschränkungen für Ungeimpfte in Baden-Württemberg widerspricht nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs dem Infektionsschutzgesetz des Bundes.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.