News aus Baden-Württemberg
Die Deutsche Bahn investiert 2021 rund zwei Milliarden Euro

News aus Baden-Württemberg Die Deutsche Bahn investiert 2021 rund zwei Milliarden Euro

Quelle: Fabian Sommer

Lange Zeit wurde nur wenig getan, um die Bahnstrecken hierzulande vital zu halten. Inzwischen aber fließen große Summen in die Modernisierung – auch im Südwesten

Mit einer Milliardensumme will die Deutsche Bahn im Südwesten dieses Jahr unter anderem marode Gleise erneuern, Weichen austauschen und Brücken sanieren. Man werde für all die Projekte zusammen rund 2,07 Milliarden Euro in die Hand nehmen, sagte eine Bahn-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Es handle sich um eine Rekordsumme – so viel Geld sei in einem Jahr noch nie in die Eisenbahninfrastruktur im Südwesten geflossen.

Zu den größten Bauprojekten 2021 zählen laut Bahn die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Ulm und Friedrichshafen (Südbahn), die Modernisierung der Schwarzbaldbahn, die von Offenburg durch den Schwarzwald nach Singen führt, sowie die für Sommer geplanten Arbeiten an der Stuttgarter S-Bahn-Stammstrecke.

Projektübergreifend will die Bahn nach eigenen Angaben im laufenden Jahr in Baden-Württemberg 230 Kilometer Gleise, 290 Weichen und acht Brücken sowie 115 Haltepunkte und Bahnhöfe erneuern.

Bundesweit plant der Konzern, 12,7 Milliarden Euro für die Infrastruktur auszugeben – auch das ist laut Bahn so viel Geld wie noch nie. Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla hatte Anfang März betont, man brauche «ein neues Netz für Deutschland». Die vielen Milliarden Euro stammen vor allem aus bereits vereinbarten Investitionsmitteln des Bundes, der Länder und der bundeseigenen Bahn AG. Rund 2,4 Milliarden Euro der Gesamtsumme steuert der Konzern eigenen Angaben zufolge aus Eigenmitteln bei.

Das Gleisnetz der Bahn ist insgesamt 33 000 Kilometer lang. Über viele Jahre wurde wenig dafür getan, um es zu erhalten. Inzwischen aber fließen große Summen in die Modernisierung der Strecken.

 

Weitere Nachrichten

Corona-Soforthilfe: Betrachtungszeitraum nicht änderbar

Eine nachträgliche Änderung des Betrachtungszeitraums bei der Corona-Soforthilfe ist in Baden-Württemberg laut Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut nicht möglich.

Kinderzahl soll bei Pflegeversicherung berücksichtigt werden

In der Pflegeversicherung müssen Eltern weniger zahlen als Menschen ohne Kind. Doch muss die Regel auf Kranken- und Rentenversicherung übertragen werden? Und spielt dabei die genaue Zahl der Kinder eine Rolle? Dazu hat sich nun das höchste deutsche Gericht geäußert.

Affenpocken: Gesundheitsamt prüft Verdachtsfall auf Symptome

Auch in Baden-Württemberg wird ein erster Affenpocken-Patient behandelt. Die Behörden prüfen zudem einen Verdachtsfall sowie die Kontakte des Mannes.

Enkeltrick in Karlsruhe: 19-Jähriger in U-Haft genommen

Weil er eine 82-jährige Frau um 40.000 Euro betrogen haben soll, ist ein junger Mann in Karlsruhe gestellt und in Untersuchungshaft genommen worden.

Zug kollidiert nahe Ulm mit Bus: Mehrere Schwerverletzte

Schock am frühen Morgen: An einem Bahnübergang kollidiert ein durchfahrender Zug mit einem Bus. Der Bus brennt aus, mehrere Menschen sind schwer verletzt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.