News aus Baden-Württemberg
Drei tote Kinder nach Brand in Gaggenau: Ermittlungen eingestellt

News aus Baden-Württemberg Drei tote Kinder nach Brand in Gaggenau: Ermittlungen eingestellt

Quelle: Julian Rettig/dpa
dpa

Drei Kinder sterben in den Flammen einer städtischen Unterkunft im Kreis Rastatt. Lange gibt es Spekulationen um die Brandursache, auch Brandstiftung steht im Raum. Kurz gerät eine Frau in Verdacht. Nun werden die Ermittlungen eingestellt.

Nach dem Tod von drei Kindern bei einem verheerenden Brand in einer früheren Gaststätte in Gernsbach (Kreis Rastatt) hat die Staatsanwaltschaft Baden-Baden die Ermittlungen gegen eine Bewohnerin eingestellt. Auch durch sehr umfangreiche Ermittlungen in den gut vier Monaten seit dem Unglück habe sich die Ursache des Feuers nicht sicher klären lassen, teilte die Anklagebehörde am Dienstag mit.

Die Frau war beschuldigt worden, das als städtische Unterkunft genutzte Lokal im Stadtteil Reichental angezündet zu haben. Das von zahlreichen Menschen bewohnte Gebäude war dabei Mitte April komplett niedergebrannt. Drei Kinder im Alter von 4, 8 und 14 Jahren kamen in den Flammen um. Laut der späteren Obduktion starben sie an einer Rauchgasvergiftung. Mehrere Personen erlitten Verletzungen, nachdem sie Rauchgase eingeatmet hatten. Das Feuer war den Angaben zufolge am frühen Morgen wahrscheinlich in der Nähe des hölzernen Treppenhauses entstanden.

Technische Defekte seien nicht feststellbar gewesen und auch «vage Hinweise auf den Einsatz eines Brandbeschleunigers» hätten sich nicht bestätigt, so die Anklagebehörde weiter. Auch hätten kriminaltechnische Untersuchungen am Körper und an der Kleidung der beschuldigten Frau keine Hinweise auf Brandstiftung zu Tage gefördert. Aussagen von Zeugen, die den Anfangsverdacht zunächst auf sie gelenkt hatten, seien wenig plausibel und zuverlässig.

In dem privat vermieteten ehemaligen Hotel «Grüner Baum» wohnten vor allem osteuropäische Arbeiterfamilien. Zum Zeitpunkt des Feuers waren um die 16 Personen in dem Gebäude. Die meisten hatten sich selbst in Sicherheit bringen konnten, drei Menschen waren mithilfe der Feuerwehr vom Dach gerettet worden. Für die drei Kinder kam jede Hilfe zu spät.

 

Weitere Nachrichten

100 Jahre Kristallweizen: Unterschätztes Charakterbier?

Weißbier gilt als urbayerische Erfindung. Doch das Kristallweizen stammt aus Baden-Württemberg. Ein Liebesbrief gilt als «Geburtsurkunde».

Laut Studie: Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem Lernvermögen. Eine Studie zeigt nun, dass die Singvögel kompetente Zahlenmeister sind.

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.