Wetteraussichten
Keine große Hochwassergefahr in Baden-Württemberg

Wetteraussichten Keine große Hochwassergefahr in Baden-Württemberg

Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
dpa

Trotz des Dauerregens der vergangenen Tage gibt es für Baden-Württemberg keine größere Hochwassergefahr.

Laut Erfassung der Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) vom Dienstag gab es lediglich am Oberrhein von Neuburgweier, einem Stadtteil von Rheinstetten (Landkreis Karlsruhe), bis Mannheim eine mäßige Hochwassergefährdung – etwa mit stellenweise kleineren Ausuferungen und erhöhter Strömung im Uferbereich.

Der Pegelstand etwa am Bodensee bewegt sich demnach auf einem unkritischen Niveau. Der Meldewert lag in Konstanz am Dienstag bei 4,03 Metern. In Lindau lag er bei rund 3,96 Metern.

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) dürfte sich der Regen nach dem nassen Wochenstart in der Nacht zum Mittwoch wieder etwas zurückziehen. Das Wochenende dürfte dann laut Meteorologen wieder freundlicher werden.

 

Weitere Nachrichten

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.

Laut Ranking: Qualitätseinbußen im regionalen Bahnverkehr

Baustellen, Personalmangel und zu wenig fahrtüchtige Züge: Der regionale Bahnverkehr kämpft mit vielen Problemen. Darunter leidet die Qualität. Verbesserungen gab es auf einer vielbefahrenen Strecke.

Pfahlbaumuseum am Bodensee für mehr als 14 Millionen Euro erweitert

Das Pfahlbaumuseum am Bodensee ist Welterbe-Stätte und Touristenattraktion. Die Häuser auf Stelzen dienen häufig auch als Filmkulisse. Nun wurde das Museum erweitert.

Spargel könnte zum Saisonende hin teurer werden

Die Spargelsaison ist auf der Zielgeraden, offizielles Ende ist der 24. Juni. Vor allem Frost und Regen haben die Ernte geprägt. Das hat auch Einfluss auf die Preise.

Protesttag der Zahnärzte in Baden-Württemberg

Zumindest für einen Tag wollen zahlreiche Zahnärzte in Baden-Württemberg mal weniger, dass ihre Patienten den Mund aufmachen. Sie wollen es vielmehr selbst tun. Aus Protest.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.