News aus der Fächerstadt
Erhöhte Strahlung bei KIT Campus womöglich wegen Pumpendefekts 1972

News aus der Fächerstadt Erhöhte Strahlung bei KIT Campus womöglich wegen Pumpendefekts 1972

Quelle: Sina Schuldt
dpa

Die vor einigen Wochen festgestellte leicht erhöhte radioaktive Strahlung in der Nähe des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) könnte auf ein Ereignis vom 13. Mai 1972 zurückgehen.

Damals habe es einen Pumpendefekt bei der Hauptabteilung Dekontaminationsbetriebe gegeben, heißt es in einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Karlsruher Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Tiefe, in der jetzt das Isotop Americium-241 im Boden gefunden wurde, spreche für einen Eintrag vor vielen Jahren – vermutlich 1960er bis 1980er Jahre, teilte das Ministerium unter Berufung auf die oberste Landesbehörde mit.

Eine KIT-Sprecherin erklärte den «Badischen Neuesten Nachrichten», der Vorfall 1972 sei der damals zuständigen Aufsichtsbehörde gemeldet worden.

«Gemäß dem Abschlussbericht gab es zu keinem Zeitpunkt Hinweise, dass die zu dieser Zeit geltenden Grenzwerte überschritten wurden.» Kotting-Uhl, die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit ist, machte am Dienstag deutlich:

«Vor 49 Jahren belastete eine unkontrollierte Freisetzung von Radioaktivität aus dem Kernforschungszentrum die Umwelt so stark, dass davon heute noch Spuren bestehen. Das zeugt von der Schlampigkeit und Leichtsinnigkeit dieser Institution.»

 

Weitere Nachrichten

Grüne, Linke und GEW rufen zu Teilnahme an Klimaprotest auf

Fridays for Future zurück auf der Straße: In der Corona-Krise ist der Protest zwangsweise erlahmt, doch vor der Wahl am Sonntag wollen die jungen Leute nochmal ein Zeichen setzen. Aber wie war das nochmal - dürfen Schülerinnen und Schüler dafür schwänzen?

Arbeitgeber darf bei Quarantäne Impfstatus abfragen

Der Druck auf Ungeimpfte steigt. Müssen Beschäftigte als Kontaktperson in Quarantäne, müssen sie ihren Chefs über ihren Impfstatus Auskunft geben. Und dann geht es womöglich an den Geldbeutel.

Vor Spiel gegen St. Pauli: KSC-Trainer Eichner lobt formstarken Choi

Trainer Christian Eichner vom Karlsruher SC hat vor dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli am Samstag (13.30 Uhr/Sky) auf den gewachsenen Stellenwert von Offensivmann Kyoung-Rok Choi verwiesen.

Ärzte und Ärztinnen arbeiten oft 50 Stunden pro Woche

Viele Ärztinnen und Ärzte schieben in den Kliniken im Südwesten Überstunden. 60 Wochenstunden sind keine Seltenheit, wie eine Umfrage eines Ärzteverbands zeigt.

Maske schützt: Gericht lehnt Eilantrag dagegen ab

Maske und Test für Schülerinnen und Schüler sind zumutbar. Beides sichert den Präsenzunterricht. Der ist richtig und wichtig, betont der Verwaltungsgerichtshof.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.