News aus Baden-Württemberg
Ermittlungen beendet: Millionen-Diadem aus Landesmuseum unauffindbar

News aus Baden-Württemberg Ermittlungen beendet: Millionen-Diadem aus Landesmuseum unauffindbar

Quelle: Badisches Landesmuseum
dpa

Die Suche nach einem wertvollen gestohlenen Diadem aus dem Badischen Landesmuseum ist nach mehr als drei Jahre eingestellt worden.

1,2 Millionen Euro teure Schmuckstück bleibt verschollen

„Der oder die Täter konnte nicht ermittelt werden“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag, 26. Juni 2020, in Karlsruhe. Das geschätzt 1,2 Millionen Euro teure Schmuckstück aus dem Besitz der Großherzogin Hilda von Baden (1864-1952) sei wahrscheinlich bereits zerlegt, verwertet und umgearbeitet worden.

„Der Verdacht ist da, dass es nicht mehr in dieser Form existiert“, sagte der Staatsanwalt.

 

Diebstahl wurde erst nach Tagen danach bemerkt

Das Diadem war wahrscheinlich am 21. April aus dem Thronsaal gestohlen worden, den Diebstahl hatten Museumsmitarbeiter aber erst mehrere Tage später bemerkt und gemeldet. Nach früheren Angaben der Museumsleitung war angenommen worden, das Schmuckstück sei zu Reinigungs- oder Reparaturarbeiten entnommen worden.

Erfolglos waren daraufhin zahlreiche Hinweise verfolgt und Berichte ausgewertet worden.

 

Weiterer unaufgeklärter Diebstahl im Museum

Nicht der einzige unaufgeklärte Diebstahl: Ein halbes Jahr zuvor war schon eine wertvolle Elfenbein-Barockschnitzerei des Künstlers Leonhard Kern aus dem Museum abhandengekommen.

Weitere Nachrichten aus der Region

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.

Drogenkontrolle: Deutsche und Franzosen überprüfen Fahrer

In Deutschland wurde Cannabis begrenzt freigegeben, in Frankreich nicht. Nun gibt es ein Signal der Sicherheitskräfte beider Länder an einem symbolischen Ort.

Wildtierpark im Schwarzwald will "Problembärin" aus Italien aufnehmen

Bärin Gaia, die einen Jogger in Italien tötete, soll nach Deutschland kommen. Eine Einrichtung im Südwesten steht bereit - doch Voraussetzungen fehlen bisher.

"Nie hinterhergehen": Wahlkämpfer im Umgang mit Pöbeleien

Beleidigungen, Pöbeleien und manchmal sogar Übergriffe: Im Wahlkampf kann es für Ehrenamtliche unangenehm werden. Parteien bieten deswegen Schulungen an. Was raten sie?

Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.