News aus Baden-Württemberg
Erneuerbare Kraftstoffe: Demonstrationsanlage bei der MiRO Karlsruhe

News aus Baden-Württemberg Erneuerbare Kraftstoffe: Demonstrationsanlage bei der MiRO Karlsruhe

Quelle: Melanie Hofheinz
dpa

Die Landesregierung will die Verkehrswende mit erneuerbaren Kraftstoffen vorantreiben und verknüpft damit Hoffnungen für die Industrie.

«In diesem Bereich könnten daher zahlreiche zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen», sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Mittwoch laut Mitteilung.

Für den Aufbau einer globalen Versorgung mit Kraftstoffen, die aus CO2 und Wasserstoff und mit Strom aus erneuerbaren Quellen hergestellt werden, bedarf es vieler Anlagen wie Chemiewerke. «Das ist eine große Chance für den Anlagenbau», erklärte Hermann.

«In diesem Wirtschaftssektor hat Deutschland und vor allem Baden-Württemberg eine große Kompetenz.» Eine Demonstrationsanlage bei der Miro-Raffinerie in Karlsruhe solle die Grundlagen liefern.

Auf diese Weise könnte aus Sicht des Ministers auch ein Teil der Arbeitsplätze ausgeglichen werden, die im Zuge der des Wandels im traditionellen Automobilsektor verloren gingen. Für Transport und Vertrieb wiederum könne die gleiche Infrastruktur genutzt werden wie für herkömmliches Erdöl – Schiffe, Pipelines und Tankstellen.

«Damit muss auch weniger Geld in den Aufbau neuer Transportlogistik investiert werden, als wenn man Wasserstoff oder Strom über weite Strecken transportieren wollte», erläuterte Hermann weiter.

Das Kabinett hatte den Angaben zufolge am Dienstag beschlossen, mit Wirtschaft und Wissenschaft einen konkreten Fahrplan für die weitere Förderung dieser sogenannten Re-Fuels zu entwickeln. Die Federführung liegt beim Verkehrsministerium.

«Wir wollen dafür sorgen, dass diese klimaneutralen Kraftstoffe in naher Zukunft in größeren Mengen produziert werden», so Hermann. Sie sollten vor allem in Flugzeugen, im Schwerlastverkehr und in der Schifffahrt eingesetzt werden.

 

Weitere Nachrichten

Friseure und Blumenhändler wieder offen: Debatte geht weiter

Mode- und Bücherhändler müssen dieser Tage aus dem Shutdown heraus zusehen, wie Friseure und Blumengeschäfte in ihrer Nachbarschaft die Läden wieder aufmachen. Ob auch andere Branchen mit zeitnahen Öffnungen rechnen können, dürfte sich Mitte der Woche entscheiden.

Ministerium: Land holt auf beim Impfen mit Astrazeneca

In Baden-Württemberg kommt nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr und mehr Impfstoff des Herstellers Astrazeneca zum Einsatz.

Debatte um Motorradlärm: "Das gemeinsame Verständnis da"

Reizvolle Landschaften wie die Schwäbische Alb und der Schwarzwald sind Hotspots für Motorradfahrer. Aber wenn ein Biker mal so richtig aufdreht, kann es ohrenbetäubend laut werden. Zu laut, sagt der Lärmbeauftragte. Aber eine betroffene Bürgermeisterin macht Hoffnung.

Oberbürgermeister Mentrup ist gegen Grenzkontrollen zum Elsass

Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup lehnt Kontrollen an der Grenze zum Elsass wegen der Corona-Pandemie ab.

Verstärkung für Polizei im Land: Mehr als 1.000 neue Beamte

Mehr als 1000 neue Polizeibeamte werden in diesem Frühjahr in Baden-Württemberg ihren Dienst antreten.

KSC strebt neues Saisonziel an & will Vertragsverlängerung mit Choi

Nach einem erfolgreichen Zweitliga-Spieltag definiert der Karlsruher SC seine Saisonziele neu. Diese wollen die Badener mit einem gut aufgelegten ehemaligen St.-Pauli-Mann Choi erreichen - und ihm damit auch ein überzeugendes Argument zur Vertragsverlängerung bieten.

Forschungsprojekt: Warum spielen Otter mit Steinen?

Otter lieben Steine. Sie rollen und stapeln sie, schlagen sie gegeneinander, jonglieren mit ihnen. Ein Forschungsprojekt in Tübingen zeigt nun, dass es dieses Verhalten bei Otterarten in freier Wildbahn und in Gefangenschaft gibt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.