News aus Baden-Württemberg
Erneuerbare Kraftstoffe: Demonstrationsanlage bei der MiRO Karlsruhe

News aus Baden-Württemberg Erneuerbare Kraftstoffe: Demonstrationsanlage bei der MiRO Karlsruhe

Quelle: Melanie Hofheinz
dpa

Die Landesregierung will die Verkehrswende mit erneuerbaren Kraftstoffen vorantreiben und verknüpft damit Hoffnungen für die Industrie.

«In diesem Bereich könnten daher zahlreiche zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen», sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Mittwoch laut Mitteilung.

Für den Aufbau einer globalen Versorgung mit Kraftstoffen, die aus CO2 und Wasserstoff und mit Strom aus erneuerbaren Quellen hergestellt werden, bedarf es vieler Anlagen wie Chemiewerke. «Das ist eine große Chance für den Anlagenbau», erklärte Hermann.

«In diesem Wirtschaftssektor hat Deutschland und vor allem Baden-Württemberg eine große Kompetenz.» Eine Demonstrationsanlage bei der Miro-Raffinerie in Karlsruhe solle die Grundlagen liefern.

Auf diese Weise könnte aus Sicht des Ministers auch ein Teil der Arbeitsplätze ausgeglichen werden, die im Zuge der des Wandels im traditionellen Automobilsektor verloren gingen. Für Transport und Vertrieb wiederum könne die gleiche Infrastruktur genutzt werden wie für herkömmliches Erdöl – Schiffe, Pipelines und Tankstellen.

«Damit muss auch weniger Geld in den Aufbau neuer Transportlogistik investiert werden, als wenn man Wasserstoff oder Strom über weite Strecken transportieren wollte», erläuterte Hermann weiter.

Das Kabinett hatte den Angaben zufolge am Dienstag beschlossen, mit Wirtschaft und Wissenschaft einen konkreten Fahrplan für die weitere Förderung dieser sogenannten Re-Fuels zu entwickeln. Die Federführung liegt beim Verkehrsministerium.

«Wir wollen dafür sorgen, dass diese klimaneutralen Kraftstoffe in naher Zukunft in größeren Mengen produziert werden», so Hermann. Sie sollten vor allem in Flugzeugen, im Schwerlastverkehr und in der Schifffahrt eingesetzt werden.

 

Weitere Nachrichten

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.

Menschen in Baden-Württemberg warten länger auf den Steuerbescheid

Die Bearbeitung der Einkommensteuerklärung hat 2022 in Baden-Württemberg länger gedauert als im Vorjahr.

Cyberattacke auf Polizei in Baden-Württemberg: Gewerkschaft will IT-Spezialisten Bonus

Nach dem erneuten Cyberangriff auf die Internetseiten der Polizei in Baden-Württemberg fordert die Gewerkschaft der Polizei weit reichende Gegenmaßnahmen.

KIT-Forscher: Fracking zu unrecht ein Tabu

Fracking zur Förderung von heimischem Gas in tiefen Gesteinsschichten ist aus Sicht eines Experten beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zu Unrecht ein Tabu.

Städte mit teils großen Energieeinsparungen - auch in Karlsruhe

Seit fünf Monaten gelten bundesweite Regeln zum Energiesparen. In großen Städten im Südwesten ist es seither vielerorts dunkler und kühler geworden - sagen zumindest die Verwaltungen. Die können aber nur sich selbst überprüfen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.