News aus Baden-Württemberg
Erneuerbare Kraftstoffe: Demonstrationsanlage bei der MiRO Karlsruhe

News aus Baden-Württemberg Erneuerbare Kraftstoffe: Demonstrationsanlage bei der MiRO Karlsruhe

Quelle: Melanie Hofheinz
dpa

Die Landesregierung will die Verkehrswende mit erneuerbaren Kraftstoffen vorantreiben und verknüpft damit Hoffnungen für die Industrie.

«In diesem Bereich könnten daher zahlreiche zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen», sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Mittwoch laut Mitteilung.

Für den Aufbau einer globalen Versorgung mit Kraftstoffen, die aus CO2 und Wasserstoff und mit Strom aus erneuerbaren Quellen hergestellt werden, bedarf es vieler Anlagen wie Chemiewerke. «Das ist eine große Chance für den Anlagenbau», erklärte Hermann.

«In diesem Wirtschaftssektor hat Deutschland und vor allem Baden-Württemberg eine große Kompetenz.» Eine Demonstrationsanlage bei der Miro-Raffinerie in Karlsruhe solle die Grundlagen liefern.

Auf diese Weise könnte aus Sicht des Ministers auch ein Teil der Arbeitsplätze ausgeglichen werden, die im Zuge der des Wandels im traditionellen Automobilsektor verloren gingen. Für Transport und Vertrieb wiederum könne die gleiche Infrastruktur genutzt werden wie für herkömmliches Erdöl – Schiffe, Pipelines und Tankstellen.

«Damit muss auch weniger Geld in den Aufbau neuer Transportlogistik investiert werden, als wenn man Wasserstoff oder Strom über weite Strecken transportieren wollte», erläuterte Hermann weiter.

Das Kabinett hatte den Angaben zufolge am Dienstag beschlossen, mit Wirtschaft und Wissenschaft einen konkreten Fahrplan für die weitere Förderung dieser sogenannten Re-Fuels zu entwickeln. Die Federführung liegt beim Verkehrsministerium.

«Wir wollen dafür sorgen, dass diese klimaneutralen Kraftstoffe in naher Zukunft in größeren Mengen produziert werden», so Hermann. Sie sollten vor allem in Flugzeugen, im Schwerlastverkehr und in der Schifffahrt eingesetzt werden.

 

Weitere Nachrichten

Wolfsrüde wird trotz neuem Riss im Kreis Rastatt nicht getötet

Nach einem Schafsriss Anfang des Monats in der Gemeinde Forbach (Kreis Rastatt) führt die Spur zwar zu einem bereits wegen anderer Fälle angezählten Wolfsrüden.

Umweltverschmutzung: Dieselkraftstoff läuft bei Mannheim in den Rhein

Ausgelaufener Dieselkraftstoff hat den Rhein bei Mannheim verunreinigt. Die Schlieren hätten sich über die gesamte Flussbreite und eine Länge von rund sechs Kilometern gezogen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Außenhandel: Exporte aus Baden-Württemberg 2023 gesunken

Baden-Württembergs Unternehmen haben im vergangenen Jahr erstmals seit drei Jahren wieder einen Rückgang bei den Exporten verzeichnet.

Geld Münzen

Internetkriminalität: Polizei warnt vor neuer Investment-Betrugsmasche im Netz

Laut Polizei versprechen sie traumhafte Renditen in kurzer Laufzeit: Auf betrügerischen Webseiten wird mit Festgeld-Angeboten geworben. Am Ende ist das Geld aber weg.

Experten warnen vor Infektionen: Zecken sind bereits sehr aktiv

Die Wintermonate boten Zecken prächtiges Wetter zum Überleben. Entsprechend aktiv sind die blutsaugenden Parasiten. Experten warnen: Das Risiko einer schweren Infektion besteht inzwischen bundesweit.

Ehefrau in Philippsburg erstochen - Urteil rechtskräftig

Nach dem gewaltsamen Tod seiner Frau in Philippsburg (Kreis Karlsruhe) ist das Urteil gegen den 37 Jahre alten Ehemann nun rechtskräftig.

War es Nötigung? Freispruch für Klimaaktivisten aufgehoben

Wie sehr darf Protest von Klimaschützern stören, wann sind Straßenblockaden als Nötigung strafbar? Das OLG in Karlsruhe hatte erstmals mit dieser Frage zu tun. Eine Antwort gibt es zunächst nicht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.