News aus Baden-Württemberg
Exportwirtschaft in Baden-Württemberg schwächelt

News aus Baden-Württemberg Exportwirtschaft in Baden-Württemberg schwächelt

Quelle: Pixabay
dpa

Im Gegensatz zur deutschlandweiten Entwicklung haben die Exporteure im Südwesten in der ersten Jahreshälfte weniger Geschäfte gemacht.

Von Januar bis Juni exportierte die Wirtschaft in Baden-Württemberg Waren im Wert von 127,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte. Das waren 1,6 Milliarden oder 1,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Es handele sich um die erste Exportminderung seit dem dritten Quartal 2020. Damals hatte der Handel stark unter den Auswirkungen der Corona-Krise gelitten.

Nach Zugewinnen zu Jahresbeginn geht der Rückgang vor allem auf das zweite Quartal zurück. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sanken die Südwest-Exporte von April bis Juni um 9,3 Prozent. Zum Vergleich: Die gesamtdeutschen Ausfuhren stiegen nach vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik in der ersten Jahreshälfte um 3,3 Prozent auf 797,8 Milliarden Euro.

Ein Grund war den Statistikern zufolge unter anderem der Einbruch der Exporte in die USA. Der Wert der baden-württembergischen Güter, die dorthin geliefert wurden, sank im ersten Halbjahr um 8,6 Prozent auf rund 18 Milliarden Euro. Absolut waren das gut 1,7 Milliarden Euro – und damit mehr als der Rückgang bei den Südwest-Exporten insgesamt. Die Exporte nach China sanken um 1,7 Prozent. Zu den fünf größten Exportzielen gehörten neben den USA und China im ersten Halbjahr Frankreich, die Schweiz und die Niederlande.

Der Rückgang lässt sich darüber hinaus auf einen deutlichen Knick bei den Ausfuhren pharmazeutischer Produkte zurückführen. Ihre Menge ging demnach um mehr als ein Viertel zurück, ihr Wert um 27,7 Prozent. Die Exporte in den Bereichen Fahrzeug- und Maschinenbau legten hingegen zu. Zusammen machten diese drei Gütergruppen mehr als die Hälfte des baden-württembergischen Gesamtexports aus.

Nach Baden-Württemberg eingeführt wurden im ersten Halbjahr 2023 Waren im Wert von 117,7 Milliarden Euro. Das waren 11,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.