Fahrradstreife des Ordnungs- und Bürgeramts geht wieder auf Tour
Fahrradstreife in Karlsruhe: Verkehrsüberwachung auf zwei Rädern

Fahrradstreife des Ordnungs- und Bürgeramts geht wieder auf Tour Fahrradstreife in Karlsruhe: Verkehrsüberwachung auf zwei Rädern

Quelle: Jens Büttner

Eine der Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs in Karlsruhe ist die klassische Überwachung des ruhenden Verkehrs. Daher hat das Ordnungs- und Bürgeramt bereits seit mehreren Jahren eine sogenannte Radstreife im Einsatz – und diese tourt nun wieder.

Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs ein

2020 wurde die Stadt Karlsruhe erneut zur fahrradfreundlichsten Großstadt Deutschlands gewählt. Um diesem Titel gerecht zu werden, setzt auch die Stadtverwaltung unterschiedliche Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs ein, wird in einer Pressemeldung erklärt.

Dazu zählen nicht nur bauliche Verbesserungen der Radverkehrsinfrastruktur, sondern auch die klassische Überwachung des ruhenden Verkehrs. Nur wenn Radwege, Radfurten und Radspuren frei nutzbar sind und nicht durch parkende Fahrzeuge blockiert werden, können sie ihren Zweck erfüllen.

 

Temperaturen steigen: Rad-Saison ist eröffnet

„Um dem Anspruch der Radfahrenden auf eine sichere Nutzung der Radwege gerecht zu werden, hat das Ordnungs- und Bürgeramt bereits seit mehreren Jahren eine sogenannte Radstreife im Einsatz. Den Beschäftigten der Verkehrsüberwachung, die Kontrollen per Fahrrad durchführen, wurden 2019 moderne Pedelecs zur Verfügung gestellt. Damit können die Kontrollen noch schneller und effektiver erfolgen“, erklärt Dr. Albert Käuflein, der für diesen Aufgabenbereich zuständige Karlsruher Bürgermeister.

„Die Temperaturen steigen, der Radverkehr nimmt merklich zu, die Saison ist eröffnet. So hat auch die Verkehrsüberwachung wieder verstärkt mit der Radstreife begonnen“, fährt Dr. Käuflein fort. Hierbei werden neben den Außenbereichen des Stadtgebiets auch vermehrt Schwerpunktkontrollen im Innenstadtbereich durchgeführt. Erfahrungswerte haben gezeigt, dass es in diesen Gebieten zunehmend zu Behinderungen im Bereich der Radwege kommt und die Kontrollen entsprechende Bedeutung haben.

 

Unterstützung durch Karlsruher Bürger möglich

Natürlich können auch die Bürgerinnen und Bürger dazu beitragen, die Situation zu verbessern. „Falls Ihnen vor Ort eine Behinderung für Radfahrende auffällt, können Sie diese gerne an die Verkehrsüberwachung melden“, bittet der Bürgermeister um Unterstützung. Je nach Tageszeit können Überwachungskräfte dann zielgerichtet an den Einsatzort geschickt werden.

Telefonisch ist die Verkehrsüberwachung innerhalb der regulären Dienstzeiten unter den Nummern 0721/133-3901, -3903 und -3908 zu erreichen. Auch per E-Mail können entsprechende Verstöße gerne direkt gemeldet werden: verkehrsueberwachung@oa.karlsruhe.de

 

Weitere Nachrichten

Stadtmobil Karlsruhe

Neues Verkehrsschild "Carsharing": Übergangszeit in Karlsruhe geplant

Das Verkehrszeichen "Carsharing" zeigt ein in der Mitte geteiltes Auto mit vier Menschen. Da das Schild relativ unbekannt ist, plant das Ordnungs- & Bürgeramt, nach Inkrafttreten des neuen Bußgeldkataloges, eine Übergangszeit, erklärt die Stadt Karlsruhe.

Baustelle und Absperrung in Karlsruhe

Fahrbahnsanierung: Adenauerring in Richtung Norden gesperrt

Wegen der Fahrbahnsanierung wird der Adenauerring ab dem 05. August, zwischen der Friedrichstaler und der Stutenseer Allee in Fahrtrichtung Norden gesperrt. Eine Durchfahrt vom Stadion zur Willy-Brandt-Allee/ Linkenheimer Landstraße ist nicht möglich.

Verfassungsfeindliche Symbole an Karlsruher Schaufenster angebracht

Ein 43 Jahre alter Mann hat am späten Dienstagabend, 03. August 2021, in der Karlsruher Fußgängerzone selbstgemalte Bilder mit verfassungsfeindlichen Symbolen unter anderem Hakenkreuze an einem Schaufenster angebracht, darüber informiert die Polizei.

Ursache unklar: Dachstuhlbrand in Karlsruher Mehrfamilienhaus

Aus bislang unbekannter Ursache brach am Dienstagabend, 03. August 2021, um 21:45 Uhr in der Rheinstraße, im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses, ein Feuer aus. Die Flammen griffen auf den Dachstuhl über und setzte schließlich das Dachgebälk in Brand.

Jugendeinrichtung Schloss Stutensee: Spatenstich für Neubau

Vor 37 Jahren startete das Heinrich-Wetzlar-Haus in der Jugendeinrichtung Schloss Stutensee als Pilotprojekt. Nun soll der Neubau des Gebäudes erfolgen - dieses dient vielen jungen Männern oftmals als letzte Brücke vor einer eventuellen Haftstrafe.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.