News aus Baden-Württemberg
Förderprogramm: 80 Millionen Euro für neue Wohnungen für Geflüchtete

News aus Baden-Württemberg Förderprogramm: 80 Millionen Euro für neue Wohnungen für Geflüchtete

Quelle: Felix Kästle
dpa

Die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg will ein Förderprogramm in Höhe von 80 Millionen Euro auflegen, um Wohnraum für Flüchtlinge zu schaffen.

Wohnungsbauministerin Nicole Razavi (CDU) sagte am Mittwoch in Stuttgart: «Wir müssen dafür Sorge tragen, dass die Ankunft vieler Geflüchteter auf dem bereits sehr angespannten Wohnungsmarkt nicht zu einem Verdrängungswettbewerb gerade unter den Schwächsten in der Gesellschaft führt.»

Seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs im Februar wurden laut einer Mitteilung des Ministeriums rund 112.600 Menschen aus dem Land im Südwesten erfasst. Das seien mehr Menschen als im gesamten Jahr 2015. Hinzu kamen allein in der ersten Hälfte des laufenden Jahres 8662 Asylbegehrende aus anderen Ländern. Man lasse die Gemeinden bei der schwierigen Aufgabe, diese Menschen unterzubringen, nicht im Stich, sagte Razavi.

Das Geld für das Programm soll aus der Risikorücklage für die Corona-Vorsorge stammen. Die Zuschüsse können Kommunen abrufen. Voraussetzung sei, dass der Wohnraum über zehn Jahre zweckgebunden ist. Außerdem muss die geförderte Immobilie laut Razavi zwei Jahrzehnte im Eigentum der Gemeinde bleiben. Die 80 Millionen Euro stehen für dieses und das nächste Jahr zur Verfügung.

Nach über sechsstündigen Verhandlungen hatten sich die Spitzen der grün-schwarzen Koalition auf die geplanten Mehrausgaben im Doppelhaushalt 2023/2024 geeinigt.

 

Weitere Nachrichten

Statistik: Immer mehr ältere Menschen in Baden-Württemberg

Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg sind älter als 64 Jahre.

Katzen-Ausgangsverbot in Walldorf endet eher

Das bundesweit einzigartige Ausgangsverbot für Katzen in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) zum Schutz seltener Vögel wird in diesem Jahr um gut zwei Wochen verkürzt.

Kein Regen: "außergewöhnliche Lage an Gewässern" in und um Karlsruhe

Bei Marc Freiwald ist Maßarbeit gefragt. Der Fährbetreiber ist zwar noch auf dem Rhein unterwegs, aber viel Wasser unterm Kiel hat er nicht mehr. Rhein, Neckar und Donau, aber auch kleinere Flüsse führen so wenig Wasser wie lange nicht mehr.

"Geiler, schöner Schmerz": Tauzieher schwört auf Muskelkater

Tauziehen ist nach der Erfahrung von Thomas Hug aus Horben (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) ein Sport, der es in sich hat.

Energiepreise: Heizkostenzuschuss wird im September ausbezahlt

Die Energiepreise steigen und steigen. Das trifft besonders Menschen ohne oder mit geringem Einkommen. Der Heizkostenzuschuss verschafft ihnen etwas Entlastung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.