News aus Baden-Württemberg
Forstministerium: Gute Pilzsaison dank Regenwetter

News aus Baden-Württemberg Forstministerium: Gute Pilzsaison dank Regenwetter

Quelle: Julian Stratenschulte
dpa

Mit dem Herbst hat Anfang September auch die Pilzsaison begonnen. Das regenreiche Wetter lässt Sammler auch im Südwesten auf viele Funde hoffen. Dabei gibt es jedoch einige Regeln zu beachten.

Das Forstministerium rechnet dank des regnerischen Wetters in den vergangenen Monaten mit einer guten Pilzsaison im Südwesten. «Das regnerische Wetter tut dem Wald gut und begünstigt das Wachstum der Waldpilze», sagte Forstminister Peter Hauk (CDU) am Freitag in Stuttgart. «Nach dem lang anhaltenden Regen im Sommer können wir eine reiche Pilzernte erwarten.»

Auch der Fachbeauftragte für Pilze des Naturschutzbunds Baden-Württemberg, Karl-Heinz Johe, rechnet mit einem «recht guten» Pilzjahr. «Ich bin am Wochenende auch unterwegs und rechne damit, dass man einiges findet», sagte Johe am Freitag. Zwar sei es in den vergangenen Nächten oft verhältnismäßig kühl gewesen, was das Wachstum mancher Pilzarten eventuell einschränke. «Aber man kann damit rechnen, dass jetzt mehr Herbstpilze kommen.»

Beim Pilzesammeln sollten Waldbesucher nach Angaben des Ministeriums darauf achten, «keine unverhältnismäßig große Menge» mitzunehmen. Erlaubt seien gemäß dem Landeswaldgesetz nur kleine Mengen zum eigenen Verbrauch. «Das Maximum sollte sich bei einem Kilogramm pro Kopf und Tag bewegen, zum Beispiel bei Pfifferlingen und Steinpilzen, die einer Sammeleinschränkung unterliegen», sagte Pilz-Experte Johe. Viele Pilze stünden inzwischen auf der Roten Liste. Das liege aber nicht nur an Sammlern, sondern auch an Überdüngung von Böden und der Zerstörung des Lebensraums der Pilze.

Für Sammler ist wegen der Verwechslungsgefahr mit Giftpilzen zudem eine gute Vorbereitung wichtig, zum Beispiel durch die Teilnahme an einer geführten Pilzwanderung. «Man muss sich vorher schlaumachen», sagte Johe. «Wenn man Pilze sammelt, die man nicht gut kennt, sollte man sie ganz und separat von den Speisepilzen zu einem Pilzsachverständigen bringen. Dort kann man sie bestimmen lassen.»

 

Weitere Nachrichten

Unterschriftensammlung: Bühler Bürger kämpfen für Titel "Zwetschgenstadt"

Nachdem die Stimmen im Gemeinderat von Bühl (Landkreis Rastatt) nicht für einen Antrag auf den offiziellen Titel «Zwetschgenstadt» reichten, machen nun die Bürger Druck.

Sprachunterricht: Land will ausländische Pflegekräfte unterstützen

In Baden-Württemberg wird händeringend Pflegepersonal gesucht. Verstärkung kommt aus dem Ausland. Probleme gibt es aber nicht nur mit der Anerkennung der Abschlüsse, sondern auch mit der Sprache. Hier will das Land ansetzen und holt sich einen Partner ins Boot.

Baden-Württemberg bei Bildungsranking ohne Verbesserung

Eine Studie bescheinigt Baden-Württemberg keine grundlegenden Verbesserungen bei der Bildung. Im Ländervergleich verharrt der Südwesten auf Platz sechs.

Lebenserwartung während Pandemie im Land kaum gesunken

Anders als in anderen Bundesländern ist die durchschnittliche Lebenserwartung während der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg kaum gesunken.

Abstimmung zum "Jugendwort 2022" läuft

Haben Sie schon mal «SIU(UUU)» gerufen, wenn etwas unfassbar Gutes passiert? Oder bezeichnen Sie Ihre Freunde als «Digga»? Vermutlich sind schon die Fragen falsch gestellt, wird die eigentliche Zielgruppe bei der Wahl des «Jugendworts» doch eher geduzt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.