News aus Baden-Württemberg
Für weniger Essen im Mülleimer: Künftig kein Haltbarkeitsdatum mehr?

News aus Baden-Württemberg Für weniger Essen im Mülleimer: Künftig kein Haltbarkeitsdatum mehr?

Quelle: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild
dpa

Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf Lebensmitteln sollte nach Ansicht von Landwirtschaftsminister Peter Hauk abgeschafft werden, damit weniger Essen im Mülleimer landet.

Es sei in seiner bestehenden Form immer noch ein Grund dafür, dass zu viele Lebensmittel weggeschmissen werden, sagte Hauk am Montag. Der Begriff lasse oft vermuten, dass Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums ungenießbar seien. Auch Sicht des CDU-Politikers sollten Lebensmittel in Zukunft nur noch mit dem Produktionsdatum gekennzeichnet werden. Den Vorschlag will er als neuer Vorsitzender der Verbraucherschutzministerkonferenz mit Bund und Bundesländern diskutieren. Zuerst hatte der SWR berichtet.

«Wir müssen uns nicht über Essen Gedanken machen, das in der Tonne liegt. Unser Ziel muss es sein, dass es dort gar nicht erst landet», sagte Hauk, der sich bereits seit vielen Jahren dafür einsetzt, dass Verbraucher beim Verzehr verderblicher Lebensmittel weniger streng auf das Mindesthaltbarkeitsdatum achten. «Die Menschen müssen sich auch wieder auf ihre Sinne verlassen und riechen, sehen und schmecken, ob Essen noch gut ist», sagte er am Montag erneut.

Der Handelsverband Baden-Württemberg begrüßte Hauks Vorstoß. «Zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher entsorgen auch heute noch Lebensmittel aufgrund eines abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatums, obwohl diese Lebensmittel noch für den Verzehr geeignet wären», teilte Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann mit.

Hauk lehnt aber einen Vorschlag von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) ab, das sogenannte Containern, also die Mitnahme von bereits weggeworfenen Lebensmitteln aus Abfallcontainern, nicht mehr zu bestrafen. «Wer noch verzehrfähige Lebensmittel aus Abfallbehältern retten will, sollte dafür nicht belangt werden», hatte Özdemir der «Rheinischen Post» gesagt. Das wäre nach Ansicht Hauks allerdings Diebstahl. «Der Ansatz von Baden-Württemberg ist, die Lebensmittelverschwendung einzudämmen und Grundlagen zu schaffen, damit die Lebensmittel erst gar nicht im Container landen, wenn sie noch verzehrfähig sind», sagte Hauk auf Anfrage.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, bis wann Lebensmittel in einwandfreiem Zustand sein sollten. Dies bedeutet aber nicht, dass Produkte nach diesem Datum zu vergammeln beginnen.

 

Weitere Nachrichten

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.

Laut Schätzung: Land erhält mehr Steuereinnahmen als geplant

Bis Jahresende muss Grün-Schwarz einen neuen Haushalt für 2025 und 2026 aufstellen. Dafür stehen wohl etwas mehr Steuereinnahmen als geplant bereit. Der Finanzminister sieht trotzdem wenig Spielräume.

Mehrere Bauprojekte: Ausfälle und Umwege auf Bahnstrecke Stuttgart-Karlsruhe

Mal wieder fahren Züge zwischen Stuttgart und Karlsruhe nicht wie geplant: Weil an der Bahnstrecke gebaut wird, müssen Kundinnen und Kunden Umwege oder Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.