News aus Baden-Württemberg
Gemüsebauern in Baden-Württemberg leiden unter Kaufzurückhaltung

News aus Baden-Württemberg Gemüsebauern in Baden-Württemberg leiden unter Kaufzurückhaltung

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa
dpa

Wegen der Inflation wird weniger regionales und höherpreisiges Gemüse gekauft, sagt der Bauernverband. Steigende Produktionskosten belasten die Betriebe zusätzlich und schmälern die Aussichten.

Die Gemüsebauern in Baden-Württemberg haben mit den Folgen des Ukraine-Kriegs zu kämpfen. Da die Bevölkerung mit gestiegenen Lebenshaltungskosten kämpfe, spare sie zuerst bei höherpreisigen regionalen Lebensmitteln, teilte die Sprecherin des Landesbauernverbands, Ariane Amstutz, vor einer Fachtagung am Dienstag in Leonberg (Kreis Böblingen) mit. Die inflationsbedingte Kaufzurückhaltung habe die Umsätze bei den Direktvermarktern einbrechen lassen. Bereinigt um die positiven Effekte während der Pandemie seien die Umsätze in den vergangenen Monaten um etwa 15 bis 20 Prozent zurückgegangen.

Auch die gestiegenen Produktionskosten schmälern laut Verband die Aussichten für dieses Jahr. Es sei eine große Herausforderung, eine stabile regionale Lebensmittelproduktion sicherzustellen. «Deutlich höhere Ausgaben für Diesel, Strom, Gas, Wasser, Dünge- und Pflanzenschutzmittel machen auch unseren Gemüsebaubetrieben schwer zu schaffen.»

Zudem belaste der im vergangenen Jahr gestiegene Mindestlohn sehr und gefährde die Zukunftsfähigkeit der Familienbetriebe. Der Gemüseanbau werde so in europäische Regionen mit niedrigeren Löhnen und Sozialstandards verdrängt. «Deshalb brauchen wir dringend einen europaweit einheitlichen Mindestlohn», forderte Amstutz.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.