Karlsruhe, Stuttgart und Neckar-Alb
Genossenschaft Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg wurde gegründet

Karlsruhe, Stuttgart und Neckar-Alb Genossenschaft Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg wurde gegründet

Quelle: TechnologieRegion Karlsruhe GmbH

Die Regionen Karlsruhe, Stuttgart und Neckar-Alb haben jetzt zwei weitere wichtige Etappen auf ihrem Weg zu einem gemeinsamen Innovationspark Künstliche Intelligenz (KI) Baden-Württemberg zurückgelegt, darüber wird in einer Pressemitteilung informiert.

Genossenschaft Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg

Die Regionen Karlsruhe, Stuttgart und Neckar-Alb haben zwei weitere Etappen auf ihrem Weg zu einem gemeinsamen Innovationspark Künstliche Intelligenz (KI) Baden-Württemberg zurückgelegt. Am vergangenen Freitag, 19. Februar 2021, gründeten insgesamt elf Partner aus den drei Regionen eine Genossenschaft, unter deren Dach sie das Gemeinschaftsprojekt zur Stärkung Baden-Württembergs als Standort von Wirtschaft und Wissenschaft weiter vorantreiben wollen.

Darüber informiert die TechnologieRegion Karlsruhe GmbH in einer Pressemitteilung.

Und am Montag, 22. Februar 2021, reichten die Partner beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau ihre detaillierten Planungen zu Inhalten, Flächen und Finanzierung des Vorhabens ein. Damit erfüllte die Allianz die in der zweiten Stufe des vom Land ausgeschriebenen Wettbewerbs „Innovationspark Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg“ geforderten Vorgaben.

 

Oberbürgermeister Mentrup ist Aufsichtsratsvorsitzender

Die Oberbürgermeister der beteiligten Städte Stuttgart, Tübingen, Reutlingen, Böblingen und Karlsruhe lobten bei der Gründungsversammlung die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten auf Augenhöhe. „Seit dem 03. Dezember vergangenen Jahres kennen wir erst die Ausschreibungsbedingungen des Landes, und heute gründen wir bereits eine regionenübergreifende Genossenschaft, die auf ein fundiertes Konzept für den KI-Standort aufbauen kann – das ist eine enorme Leistung“, sagte Dr. Frank Mentrup, Karlsruher Oberbürgermeister und frisch gewählter Aufsichtsratsvorsitzende der Genossenschaft.

Mentrup ist sich sicher, „dass die von zahlreichen Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung unserer drei Regionen gemeinsam erstellten detaillierten Planungen auch in der zweiten Stufe überzeugen können.“

 

Zusammenschluss bündelt hochkarätige KI-Kompetenzen

Weitere Bewerbungen um den Standort für den KI-Innovationspark Baden-Württemberg gibt es aus Heilbronn, Freiburg und Ulm. Die endgültigen Gesamtkonzepte der Teilnehmer müssen dem Land bis zum 10. März vorgelegt werden. Welche Bewerbung als Sieger den Zuschlag und damit auch 47,5 Millionen Euro an Fördermitteln für das Projekt vom Land erhält, soll sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums abschließend im zweiten Quartal 2021 entscheiden, wird mitgeteilt.

Der Zusammenschluss aus den Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Neckar-Alb bündelt die „hochkarätige KI-Kompetenzen“ der Standorte mit dem Ziel, ein europaweit und international wettbewerbsfähiges und sichtbares Zentrum und Ökosystem für KI für Baden-Württemberg zu schaffen.

 

Konzept deckt die gesamte KI-Innovationskette ab

Das Konzept deckt die gesamte KI-Innovationskette von der Grundlagenforschung bis zur industriellen und gesellschaftlichen Anwendung​ ab und ermöglicht die Umsetzung von KI-Innovationen unmittelbar vor Ort, sodass sie für Unternehmen, insbesondere den Mittelstand, Hidden Champions und Start-ups erreichbar und greifbar​ werden.

So wird ein Ökosystem mit internationaler Strahlkraft geschaffen, das neue Talente aus Hochschulen und Unternehmen, Start-ups und Investitionen weltweit anzieht sowie eigenständige inhaltliche Beiträge für europäisch souveräne, nachhaltige und sichere KI-Technologien für Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und öffentliche Hand hervorbringt, geht aus der Pressemitteilung hervor.

Gründungsgenossen sind für die Region Karlsruhe die Stadt Karlsruhe, die TechnologieRegion
Karlsruhe GmbH sowie die Digitale Innovationszentrum GmbH (DIZ). Für die Region Neckar-Alb zeichneten zunächst die IHK Reutlingen neben den Städten Tübingen und Reutlingen das Gründungsprotokoll, wird weiter mitgeteilt.

 

Weitere Nachrichten

KA Glasfaser - Karlsruhe dreht auf & meinKA hat sich informiert

Die Stadtwerke Karlsruhe wollen in der Oststadt im Frühjahr 2022 den Glasfaser-Ausbau beginnen. Doch bevor die Leitungen verlegt werden können, müssen in einer Vorvermarktungsphase genügend Kunden gefunden werden. meinKA hat sich darüber informiert.

Rund 200 Einsätze: Die Sturm-Bilanz der Polizei Karlsruhe

Im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Karlsruhe wurden am Donnerstag, 21. Oktober 2021, rund 200 Einsätze im Zusammenhang mit dem Sturmtief "Ignatz" abgearbeitet. Nach den ersten Schätzungen dürfte der entstandene Sachschaden etwa 500.000 Euro betragen.

PS Karlsruhe LIONS setzten ab November auf 2G-Regelung

Die 2G-Regelung macht nun den Weg frei für weitere Erleichterungen bei Veranstaltungen im Sport-, Freizeit- und Kultur-Bereich. Die LIONS möchten diese Chance nutzen, um den Zuschauern ein weiter verbessertes und authentischeres Live-Erlebnis zu bieten.

Sportart "Blindenfußball": Lehrgang fand in Karlsruhe statt

Den Ball nicht sehen zu können, aber ihn zum eigenen Mitspieler zu passen oder gar in das kleine Feldhockeytor zu schießen, ist selbst für versierte Fußballer eine Herausforderung. Genau dies ist jedoch bei den Blindenfußballern an der Tagesordnung.

Sturmtief beeinträchtigt den Bus- und Bahnverkehr in Karlsruhe

Sturmtief "Ignatz" beeinträchtigt den Karlsruher Verkehr am Donnerstag, 21. Oktober 2021, voraussichtlich noch den gesamten Tag massiv. Daher kommt es unter anderem im gesamten Verbundgebiet zu teilweise erheblichen Einschränkungen im Bus- und Bahnverkehr.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.