News aus Baden-Württemberg
Giftiges Glückssymbol: Fliegenpilz ist Pilz des Jahres 2022

News aus Baden-Württemberg Giftiges Glückssymbol: Fliegenpilz ist Pilz des Jahres 2022

Quelle: Hendrik Schmidt
dpa

Mit dem leuchtend roten Hut und den weißen Tupfen zählt er zu den bekanntesten Pilzen in der Bevölkerung: Nun ist der Fliegenpilz zum «Pilz des Jahres 2022» bestimmt worden.

Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Mykologie am Samstag bei ihrer Tagung in Blaubeuren mit. In Deutschland gibt es mehr als 14.000 Pilzarten.

Der Fliegenpilz (Amanita muscaria) ist Giftpilz und Glückssymbol zugleich. Er lebt mit vielen Baumarten zusammen und ist nach Auskunft der Experten weit verbreitet. Der Fliegenpilz sei zwar mit dem Grünen Knollenblätterpilz verwandt, aber längst nicht so giftig.

Trotzdem warnen die Mykologen vor dem Verzehr und raten vor allem von Selbstversuchen als Rauschmittel ab. «Die Fruchtkörper enthalten Giftstoffe in schwankender Konzentration, weshalb sie von Pilzsachverständigen und Pilzberatern bei Korbkontrollen aussortiert werden», heißt es in der Mitteilung.

 

Weitere Nachrichten

Karlsruher SC muss auf Wanitzek verzichten

Der Karlsruher SC muss vorerst auf Co-Kapitän Marvin Wanitzek verzichten. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler zog sich beim Heimspiel gegen Hansa Rostock «eine Fraktur der linken Mittelhand» zu, wie der Club am Dienstagabend mitteilte.

Digitale Bildungsplattform für Anfang 2024 geplant

Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler sollen nach dem Willen der Landesregierung ab dem kommenden Jahr die digitale Bildungsplattform «Schule@BW» nutzen können.

Fehlende Notfallpraxen: Kliniken registrieren mehr Patienten

Ärztinnen und Ärzte in den Notaufnahmen der Kliniken in Baden-Württemberg beobachten seit der Einschränkung des kassenärztlichen Notdienstes vor gut einem Monat eine Mehrbelastung der Notaufnahmen.

Landeskirche in Baden: Problem sexualisierte Gewalt ist groß und massiv

Der Rücktritt der EKD-Ratsvorsitzenden hat sexualisierte Gewalt auch in der evangelischen Kirche wieder auf die Tagesordnung gebracht. Die badische Landesbischöfin wirbt für einen differenzierten Blick.

Innenminister will härtere Strafen für Angriffe auf Einsatzkräfte

Sie wollen helfen und für Sicherheit sorgen, werden dafür aber immer häufiger geschlagen, bespuckt und beleidigt: Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute und Retter erregen die Gemüter. Baden-Württemberg setzt sich nun für höhere Mindeststrafen ein.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.