News aus Baden-Württemberg
Halloween-Spektakel in Durmersheim wird massiv ausgebaut

News aus Baden-Württemberg Halloween-Spektakel in Durmersheim wird massiv ausgebaut

Quelle: Uli Deck/dpa/Archivbild

Marcel Lang darf man wohl mit Fug und Recht einen Halloween-Nerd nennen. Seit Jahren gestaltet er sein Haus zum Oktober-Ende in ein Gruselkabinett. Nun erreicht der Schrecken eine neue Dimension.

Mit einem großangelegten Grusel-Spektakel will Halloween-Fan Marcel Lang aus Durmersheim (Landkreis Rastatt) Ende Oktober seinen Gästen einen Schrecken einjagen. Gestaltete er bislang sein Haus entsprechend um, hat Lang inzwischen eine Firma gegründet und will in diesem Jahr auf einem Vereinsgelände eine 800 Quadratmeter große Fläche bespielen. Drei Abende lang plant er vom 29. bis 31. Oktober die «Halloween Horror Nights 2022».

Die Energiekrise kann das auch von Licht- und Toneffekten unterstützte Event mit allerhand Technik nicht stoppen: «Mein Herzblut hängt so an Halloween, da können die Energiepreise noch so steigen», sagte Lang der Deutschen Presse-Agentur. Damit das Ganze aber rechnerisch funktioniert, verlangt er ein paar Euro Eintritt.

320 Europaletten mit Material stünden schon bereit, erzählt Lang. Anderthalb Wochen etwa hätten er und sein Team Zeit, das Equipment aufzubauen. Ein 400 Quadratmeter-Festzelt sorgt für Regenschutz.

Neben einem «Grusel Kabinett» für Kinder soll «Asylum» im Fokus stehen: eine Art Heilanstalt für psychisch Kranke im Look der 70er Jahre samt ausrangiertem OP-Stuhl. Raum für Raum werde das Publikum weitergeleitet, bis es in einer «Zombie-Arena» auf «die fehlgeschlagenen Versuche des Professors» trifft, wie Lang verrät.

Er arbeitet nicht nur mit Licht und Deko-Material wie Skelettteilen. Echte Menschen bespielen das Gelände. Dafür sucht lang über seine Internetseite www.eventtastisch.de noch Darsteller. Zudem werden noch weitere Helfer beispielsweise fürs Schminken und den Getränkeverkauf gebraucht, wie Lang sagt. «Auch einzelne Tage sind möglich.»

Das Fest Halloween geht auf keltisch-irische Traditionen zurück. Gefeiert wird es am 31. Oktober. Der Name leitet sich vom englischen Begriff «All Hallows‘ Eve» (dt.: Vorabend von Allerheiligen) ab. Das katholische Fest Allerheiligen wird am 1. November begangen.

In den vergangenen Jahren hat sich der Brauch in Deutschland verbreitet, Häuser und Vorgärten zu dekorieren. Teils geschieht das in überbordendem Maß mit Gruseligem wie Gespenstern, Blut und Spinnen.

 

Weitere Nachrichten

Frontalzusammenstoß zweier Autos in Karlsruhe: Fünf Menschen verletzt

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Karlsruhe sind fünf Menschen verletzt worden, darunter auch ein Kleinkind.

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.