News aus der Fächerstadt
Heiße „Hundstage“ & tropische Nächte: Juli war zu trocken

News aus der Fächerstadt Heiße „Hundstage“ & tropische Nächte: Juli war zu trocken

Quelle: Martin Gerten

Knallig heiß am Tag, tropisch in der Nacht: Der Sommer dreht in den nächsten Tagen auf – wenn auch nur kurz. Der Juli war viel zu trocken.

Der Juli 2020 verabschiedet sich mit Hitze, aber vorerst nicht mit Rekorden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bilanzierte nach einer ersten Auswertung seiner bundesweit rund 2.000 Messstationen am Donnerstag: Der Juli 2020 war warm und sonnenscheinreich – vor allem aber erheblich zu trocken. Die heißesten Tage des Monats stehen noch bevor.

„Vor allem im Südwesten machen die Hundstage ihrem Namen vorübergehend alle Ehre“, sagte Jens Bonewitz von der Wettervorhersagezentrale.

Tagsüber wird es nun immer wärmer, und auch die Nächte bringen nicht mehr viel Abkühlung. Die Meteorologen rechnen für Freitag mit bis zu 38 Grad am südlichen Oberrhein und 31 Grad im Bergland. Im Südosten des Landes seien vom Nachmittag an Schauer und Gewitter möglich.

Die Waldbrandgefahr ist schon jetzt hoch bis sehr hoch. Auch die Landwirtschaft leidet unter der Trockenheit.

„Die Wärmebelastung ist durchaus stark und die darauffolgende Tropennacht tut ihr übriges“, sagte Bonewitz. In Tropennächten fallen die Temperaturen nicht unter 20 Grad. Das Schauer- und Gewitterrisiko steigt von Samstag an von Westen her deutlich an.

Die neue Woche startet dem DWD zufolge dann mit kühler Atlantikluft wechselhaft und mit Tages-Höchsttemperaturen zwischen 22 und 27 Grad.

Die Mitteltemperatur im Juli lag im Südwesten bei 18,8 Grad. Das Ländle war mit mehr als 285 Stunden bundesweit die sonnenscheinreichste Region. Vor allem am Oberrhein, im Kraichgau sowie in der Region um Stuttgart war es mit bis zu 320 Stunden sehr sonnig. Regen fiel dafür weniger: Mit einer Niederschlagsmenge von nahezu 40 Litern pro Quadratmeter fiel weniger als die Hälfte des vieljährigen Mittels.

Weitere Nachrichten aus der Region

Hauptzollamt Karlsruhe

Hauptzollamt Karlsruhe: Hartz-IV-Betrug kann mit Freiheitsstrafe enden

Hartz-IV-Betrug kann nicht nur teuer zu stehen kommen, er kann auch mit einer Freiheitsstrafe enden - darauf wies das Hauptzollamt Karlsruhe am Dienstag am Beispiel einer 45-Jährigen hin.

Kretschmann tritt auf Bremse: Keine Entwarnung wegen Omikron

Machen Omikron und seine milderen Verläufe eine Rückkehr zu mehr Normalität möglich? Kretschmann sieht die rasante Verbreitung der Corona-Variante und ist noch nicht überzeugt. Der Nachbar ist da mutiger.

Verbot unangemeldeter Corona-Demos: Bretten prüft Beschluss

Die Stadt Bretten prüft Schritte gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe bezüglich des Verbots nicht angemeldeter Corona-Demonstrationen.

Kilometerlange Staus: Sattelzug blockierte Verkehr in Karlsruhe

Eine Sattelzugpanne hat Autofahrer in Karlsruhe vor eine Geduldsprobe gestellt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.