News aus Baden-Württemberg
Höchststand bei Kindeswohlgefährdungen in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Höchststand bei Kindeswohlgefährdungen in Baden-Württemberg

Quelle: Annette Riedl/dpa/Symbolbild
dpa

Vernachlässigt, psychisch oder körperlich misshandelt oder sexueller Gewalt ausgesetzt – Kindeswohlgefährdung hat viele Gesichter. Und sie nimmt zu. Jugendämter mussten 2022 so oft wie nie einschreiten.

Die baden-württembergischen Jugendämter haben im vergangenen Jahr die bislang meisten Fälle von Kindeswohlgefährdungen bearbeitet. Die Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 17.583 Fälle, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag mit. Jungen und Mädchen waren etwa gleich betroffen.

Am häufigsten mussten die Jugendämter laut Statistik wegen Anzeichen von Vernachlässigung aktiv werden (43 Prozent). Bei 31 Prozent wurde psychische Misshandlung festgestellt, bei 22 Prozent körperliche Misshandlung und bei 4 Prozent sexuelle Gewalt.

Die Statistik registriert 2702 Fälle latenter und 3044 Fälle akuter Kindeswohlgefährdung. Die Anzahl der Kindeswohlgefährdungen hat sich der Behörde zufolge seit Beginn der Erhebung im Jahr 2012 jährlich erhöht und ist seitdem insgesamt auf über 66 Prozent angestiegen.

Jugendämter leiten ein Verfahren ein, wenn ihnen gewichtige Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass ein Kind gefährdet sein könnte. Mitarbeiter verschaffen sich dann einen Eindruck von den betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Lebensumständen. Teils ist es auch falscher Alarm: Mehr als 5900 Verfahren wurden zu den Akten gelegt.

Unter den Stadt- und Landkreisen wies der Stadtkreis Karlsruhe mit 103 Gefährdungen pro 10.000 Minderjährige den höchsten Wert auf, gefolgt von den Stadtkreisen Mannheim (84), Pforzheim (77) und Stuttgart (76). Die wenigsten Gefährdungen gab es dem Landesamt zufolge im Landkreis Göppingen mit 4 Fällen pro 10.000 Personen unter 18 Jahren.

 

Weitere Nachrichten

Naturschutz: Friedhöfe sollen neue Lebensräume für Insekten werden

Es gibt immer weniger Insekten und immer weniger Arten, Naturschützer sehen großes Potenzial für neue Lebensräume bei kommunalen Grünflächen.

"Selbstheilende" Netze sollen Stromausfälle schnell beheben

Alle zwei bis drei Jahre trifft einen statistisch gesehen ein Stromausfall. Bis die Versorgung wieder steht, dauert es im Schnitt 54 Minuten. Die Zeit soll bald auf unter eine Sekunde gesenkt werden.

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.