News aus Baden-Württemberg
Hoher Anstieg: 1.989 Zwillingspaare in Baden-Württemberg geboren

News aus Baden-Württemberg Hoher Anstieg: 1.989 Zwillingspaare in Baden-Württemberg geboren

Quelle: Patrick Pleul
dpa

In Baden-Württemberg sind im vergangenen Jahr 1989 Zwillingspaare zur Welt gekommen.

Seit Bestehen des Landes war die Anzahl neugeborener Zwillingspaare nur im Jahr 2016 mit 1.995 noch höher, wie das Statistische Landesamt in Stuttgart am Dienstag mitteilte.

Der Anteil der Zwillingsgeburten liege mittlerweile bei 1,9 Prozent aller Geburten und damit beinahe doppelt so hoch wie noch im Jahr 1980. 26 Frauen brachten im Südwesten im Jahr 2019 Drillinge zur Welt. Das erste Mal seit 2016 hat eine Frau zudem Vierlinge geboren.

Ursache für den Anstieg der Zwillingsgeburten sei das gestiegene Alter von Frauen bei der Geburt. Frauen über 35 Jahre bekommen demnach überdurchschnittlich oft Zwillinge. Als Hauptgrund für den Anstieg nennen die Statistiker die moderne Reproduktionsmedizin.

Weitere Nachrichten

Badisches Staatstheater Karlsruhe.

Karlsruher Theaterbeschäftigte fordern grundlegende Reformen

Kurz vor der Verwaltungsratssitzung zur Führung des Badischen Staatstheaters haben Vertreter der Ensembles eine gründliche Reform gefordert.

Baden-Württemberg ändert Quarantäneregeln bei Coronaverdacht

In Baden-Württemberg gelten von diesem Samstag an neue Quarantäne-Regeln bei möglichen oder nachgewiesenen Corona-Infektionen.

Land verteilt Millionen Masken an Schulen und Einrichtungen

Noch vor Weihnachten sollen Schulen in Baden-Württemberg rund 8,4 Millionen FFP2-Masken erhalten.

Streit um Schulen: Wechselunterricht an Corona-Hotspots

Um wenig wird derzeit so gestritten wie um den Bildungsbereich: Wie und wo soll in Pandemie-Zeiten unterrichtet werden? Die Landesregierung ist sich da nicht ganz einig. Nun gibt es Bewegung.

"Weihnachtskuriere" in Karlsruhe sollen lokale Händler stützen

Die Einzelhändler stellen sich auf coronabedingt hohe Umsatzeinbußen im so wichtigen Weihnachtsgeschäft ein, viele Betriebe sind in Not. Wie man die wirtschaftlichen Schäden minimieren könnte? Einige Kommunen haben vor dem ersten Adventssamstag kreative Ansätze.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.