Polizei Karlsruhe
17-Jähriger bei Foto-Aktion auf Kofferraum in Bruchsal tödlich verletzt

Polizei Karlsruhe 17-Jähriger bei Foto-Aktion auf Kofferraum in Bruchsal tödlich verletzt

Quelle: Carsten Rehder

Ein 17-Jähriger ist in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) bei einer Foto-Aktion ums Leben gekommen.

Der 17-Jährgie wollte sich auf dem Kofferraum eines Autos sitzend aufnehmen lassen. Der 18 Jahre alte Fahrer, ein Bekannter des Jugendlichen, sei zunächst langsam losgefahren und habe dann den Wagen beschleunigt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der 17-Jährige sei auf den Asphalt gestürzt und habe sich dabei lebensgefährlich verletzt. Der Unfall passierte am Sonntagabend, den 25. Oktober 2020 – am Montagabend sei der junge Mann in einer Klinik gestorben hieß es.

Der Unfallhergang war zunächst unklar. Anwohner hatten am späten Sonntagabend einen Knall und quietschende Reifen gehört.

Während der Ermittlungen entdeckten Beamte in der Nähe des Unfallorts ein Auto, in dem sich der 18 Jahre alte Fahrer befand. Als Tatverdächtiger muss er sich nun vor der Justiz verantworten, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

 

Weitere Polizei-Meldungen

Alle Meldungen

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg ändert Quarantäneregeln bei Coronaverdacht

In Baden-Württemberg gelten von diesem Samstag an neue Quarantäne-Regeln bei möglichen oder nachgewiesenen Corona-Infektionen.

Land verteilt Millionen Masken an Schulen und Einrichtungen

Noch vor Weihnachten sollen Schulen in Baden-Württemberg rund 8,4 Millionen FFP2-Masken erhalten.

Kombilösung: Bis Weihnachten sind außer am Karlstor alle Deckel drauf

Der Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen oberirdischen Gleistrasse und einem darunter liegenden Autotunnel ist in fast allen Baufeldern auf die Zielgerade eingebogen. Einen Überblick der Arbeiten gibt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.

Autobahn

Karlsruhe wird Zweigstelle des "Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft"

Karlsruhe wurde zur Zweigstelle des geplanten "Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft" in München ernannt, darüber informiert die Stadt nun. Der Haushaltsausschuss des Bundestags bewilligte hierfür insgesamt 278 Millionen Euro bis zum Jahr 2024.

Streit um Schulen: Wechselunterricht an Corona-Hotspots

Um wenig wird derzeit so gestritten wie um den Bildungsbereich: Wie und wo soll in Pandemie-Zeiten unterrichtet werden? Die Landesregierung ist sich da nicht ganz einig. Nun gibt es Bewegung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.