News aus Baden-Württemberg
Im Kampf gegen Wetterextreme will Land Tempo machen

News aus Baden-Württemberg Im Kampf gegen Wetterextreme will Land Tempo machen

Quelle: Daniel Schäfer/dpa/Symbolbild
dpa

Um für zunehmende Extremwetter besser gewappnet zu sein, will das Land konsequent vorsorgen und aufs Tempo drücken.

Dies versprach Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) am Samstag bei einem «Dialogforum Wasser und Boden» in Stuttgart. «Mit umfassenden Strategien gegen Hochwasser, Starkregen und Wassermangel sorgen wir als Land vor. Doch wir brauchen auch gesellschaftliche Akzeptanz und Unterstützung», so die Ministerin.

So ist auch die Meinung der Bürger gefragt: 30 nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Bürgerinnen und Bürger hatten sich Gedanken über Strategien gemacht. Eine ihrer Botschaften war laut Ministerium: Das Bewusstsein für Wetterextreme müsse geschärft und die Gefahren durch Hochwasser mehr zum Alltagsthema gemacht werden. Aufklärung müsse aber bürgernah und verständlich sein. Das Dialogforum ist Teil der im Koalitionsvertrag verankerten «Zukunftsstrategie Wasser und Boden».

 

Weitere Nachrichten

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.

Zwei verletzte Pferde bei Unfall auf A5 und rund 150.000 Euro Schaden

Bei einem Autounfall auf der Bundesautobahn 5 auf der Höhe von Sankt Leon-Rot (Rhein-Neckar-Kreis) ist ein Sachschaden von rund 150.000 Euro entstanden. Außerdem wurden bei dem Unfall am Freitag zwei Pferde verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Hakenkreuze: Ehemalige Karlsruher Grundschule mit Nazi-Symbolen beschmiert

Unbekannte haben eine ehemalige Grundschule in Waghäusel (Kreis Karlsruhe) mit Nazi-Symbolen beschmiert.

Urteil: Plattformen haften für Beleidigungen in bestimmten Fällen

Der Kurznachrichtendienst X muss laut dem OLG Frankfurt für falsche oder ehrverletzende Tweets nur in bestimmten Fällen haften. Eine entsprechende Unterlassungsklage wiesen die Richter zurück.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.