News aus Baden-Württemberg
Insgesamt 7.104 Arten im Nationalpark Schwarzwald erfasst

News aus Baden-Württemberg Insgesamt 7.104 Arten im Nationalpark Schwarzwald erfasst

Quelle: Uli Deck
dpa

Im Nationalpark Schwarzwald kreucht und fleucht es: 7.104 Arten wurden dort nach Angaben des baden-württembergischen Umweltministeriums erfasst.

Darunter waren allein 3.127 Insekten, 1.527 Pilze und immerhin ein Fisch, wie es in einer jüngst veröffentlichten Stellungnahme auf einen Antrag der FDP im Landtag heißt.

Auf der Fläche des Nationalparks (10.062 Hektar) leben demnach darüber hinaus unter anderem 498 verschiedene Flechten, 484 Spinnentiere, 379 Moose, 191 Singvögel, 97 Schleimpilze, 56 Schnecken, 50 Säugetierarten und 6 Lurche.

Der Nationalpark besteht seit seiner Gründung im Jahr 2014 aus zwei räumlich getrennten Teilgebieten, was laut Ministerium für die im Nationalparkgesetz formulierten Schutzziele sehr nachteilig ist.

Negative Folgen gebe es etwa bei der Überlebenswahrscheinlichkeit der Populationen von seltenen Arten wie dem Dreizehenspecht. Die Nationalparkfläche soll daher erweitert werden – mit öffentlicher Beteiligung und Gesprächen mit den betroffenen Waldeigentümern.

 

Weitere Nachrichten

Verdi lehnt Ausnahme für Klinikpersonal bei Corona-Quarantäne ab

Die Gewerkschaft Verdi hat eine Ausnahmeregelung bei der Quarantäne für Klinikpersonal bei einer Corona-Infektion kritisiert.

Socken in Sandalen? Glööckler über Modesünden im Sommer

Modeschöpfer Harald Glööckler (57) kann Socken in Sandalen nicht viel abgewinnen.

40 Prozent mehr Verurteilungen wegen Kinderpornografie

Eigentlich geht die Kriminalität im Südwesten zurück. Doch Verbrechen rund um Kinderpornografie bereiten den Ermittlern Kopfzerbrechen - die Zahl der Verurteilungen explodiert geradezu. Die Ursache ist in den USA zu finden - und allzu häufig auf heimischen Schulhöfen.

Unfallbilanz: Zahl der Verkehrsunfälle steigt deutlich an

Die Corona-Maßnahmen sind weitgehend abgeschafft, die Menschen sind wieder draußen und unterwegs. Das zeigt sich auch an der Unfallbilanz.

Kultusministerin will bei Gasmangel-Lage Teil der Bäder offenhalten

Ist ein Badeverbot bei einer verschärften Gaskrise im Herbst und Winter zumutbar? Kretschmann will notfalls Schwimmbäder zusperren lassen. Doch es gibt Widerspruch aus dem eigenen Lager.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.