Neukonzeptionierung geplant
INVENTA & RendezVino: Karlsruher Messeduo findet auch 2022 nicht statt

Neukonzeptionierung geplant INVENTA & RendezVino: Karlsruher Messeduo findet auch 2022 nicht statt

Quelle: Florian Kaute

Wie die Messe Karlsruhe informiert, wird das Messeduo INVENTA & RendezVino auch 2022, aufgrund der Corona-Pandemie, nicht stattfinden. Die Messen waren vom 18. bis 20. März 2022 terminiert. Für den Sommer 2023 wird nun eine Neukonzeptionierung geplant.

Messeduo INVENTA & RendezVino findet nicht statt

Das Messeduo INVENTA & RendezVino auch in diesem Jahr nicht stattfinden können, darüber informiert die Messe Karlsruhe in einer Pressemitteilung. Die Messen waren für den Zeitraum vom 18. bis 20. März 2022 geplant.

Denn mit Beschluss vom 11. Januar 2022 hat die Landesregierung Baden-Württemberg aufgrund der aktuellen Entwicklung des pandemischen Geschehens die Maßnahmen zum Infektionsschutz überarbeitet und die landesgültige Corona-Verordnung erneut geändert. Die Änderungen traten zum 12. Januar 2022 in Kraft.

Mit der neuen Verordnung bleiben Messen und Ausstellungen in der derzeit geltenden Alarmstufe II in Baden-Württemberg weiterhin untersagt. Ebenfalls findet unabhängig von der Höhe der Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz beziehungsweise der landesweiten Auslastung der Intensivbetten (AIB) die Alarmstufe II weiter Anwendung.

 

Planungsunsicherheit: kurzfristiges Agieren unmöglich

„Bis zuletzt haben wir daran geglaubt, aufgrund der vorherigen Verordnungen und einem genehmigten und im Herbst erprobten Sicherheits- und Hygienekonzept das Messeduo durchführen zu können“, sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe.

Das Messeduo zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden zu lassen, ist unter anderem aufgrund der Gartenpräsentationen, dem Herzstück der INVENTA, nicht möglich.

 

Neukonzeptionierung für Sommer 2023 geplant

„Aus diesem Grund werden wir nun in die Konzeption eines neuen Messeformates für die wärmere Jahreszeit 2023 starten, um auf der einen Seite mögliche, gegebenenfalls längerfristige, pandemische Einschränkungen im Winter/Frühjahr zu vermeiden und auf der anderen Seite neue Marktthemen und Entwicklungen aufzunehmen und in einem neuen Konzept mit bewährten Themen zu verknüpfen“, erklärt David Köhler, Projektleiter der INVENTA & RendezVino.

 

Weitere Nachrichten

Sirenengeheul und Handyschrillen: Zweiter Warntag positiv

Auf dem Handy, im Radio oder auf dem Bahnsteig, teils auch auf der Straße: Am zweiten bundesweiten Warntag ist erneut das Warnsystem auf die Probe gestellt worden. Die erste Bilanz ist positiv. Aber es gibt noch Lücken und viel Arbeit.

Landkreis Karlsruhe: 68-Jähriger im Internet um 160.000 Euro betrogen

Mithilfe einer offenbar falschen Bank-Webseite gelang es Betrügern, knapp 160.000 Euro von einem Mann aus Rheinstetten zu erbeuten.

Saisonstart im Skigebiet Feldberg erneut verschoben

Skifahrerinnen und Skifahrer müssen sich im großen Wintersportgebiet Feldberg im Südschwarzwald noch etwas gedulden: Der Saisonstart wurde auf Freitag nächster Woche (16.12.) verschoben.

Arbeitsagenturchef rechnet 2023 mit stabilem Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt in Baden-Württemberg wird aus Sicht der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit im kommenden Jahr eine stabile Größe sein.

Personaluntergrenze bei Kinderkliniken vorerst aufgehoben

Die Personaluntergrenzen an den Kinderkliniken im Südwesten sind bis auf Weiteres ausgesetzt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.