News aus Baden-Württemberg
Kampf gegen Bürokratie in Baden-Württemberg: Allianz vereinbart

News aus Baden-Württemberg Kampf gegen Bürokratie in Baden-Württemberg: Allianz vereinbart

Quelle: Christoph Schmidt
dpa

Kein «Weiter so» bei der Bürokratie im Südwesten: Das Land will gemeinsam mit acht Verbänden gegen zu langsame und umständliche Prozesse in der Verwaltung und zu starre Vorschriften und Regulierungen vorgehen. Noch in diesem Jahr soll es Ergebnisse geben.

Landesregierung, Kommunen sowie Wirtschafts- und Finanzverbände sagen der überbordenden Bürokratie im Land gemeinsam den Kampf an. Sie vereinbarten nach Angaben des Staatsministeriums in Stuttgart am Donnerstag eine Allianz zum Bürokratieabbau. Damit stehen rund neun Monate nach einem Brandbrief von Kommunen und Verbänden Eckpunkte zur Entschlackung von Vorschriften und Regulierungen fest. «Wir werden uns ganz genau anschauen, welche Regeln es wirklich braucht und wie die konkrete Umsetzung von Aufgaben effizienter werden kann», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Zuvor hatte der SWR berichtet.

Die Regierung und die acht Verbände wollen nach Worten Kretschmanns dabei die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen und genau prüfen, wie Prozesse effizienter gestaltet werden könnten und welcher Aufwand im Ergebnis tatsächlich nötig sei. «Unser Ziel ist ganz klar: Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes weiter zu stärken und so auch ganz konkret Zukunft möglich zu machen», unterstrich auch Vize-Ministerpräsident Thomas Strobl (CDU). Bei der Modernisierung bestimmter Abläufe, etwa der Verschlankung von Verwaltungsverfahren, müsse «der Turbo» eingelegt werden.

Nun sollen Fachressorts der Landesverwaltung Vorschläge für die verschiedenen Themenfelder erarbeiten, Arbeitsgruppen werden eingerichtet und vom Staatsministerium gebündelt. Noch in diesem Jahr soll ein erster Katalog zur politischen Entscheidung vorgelegt werden, wie es weiter hieß. Der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) begrüßte das Vorhaben. «Die Entlastungsallianz kann unserem Land neuen Schwung verleihen. Sie ist der Startschuss für eine umfassende Aufgaben- und Standardkritik sowie für Entbürokratisierung», sagte BWGV-Präsident Roman Glaser.

Im Oktober 2022 hatte ein breites Bündnis aus Kommunen und Wirtschaftsverbänden einen Brandbrief an Kretschmann adressiert. Um die wirtschaftliche Stärke des Landes trotz vieler Krisen zu erhalten, sei ein «grundsätzlicher Reformprozess» notwendig, hatten die Chefs der Kommunal- und Wirtschaftsverbände in Baden-Württemberg sowie die Präsidenten des Sparkassen- und Genossenschaftsverbands damals geschrieben.

Kretschmann hatte damals zurückhaltend auf den Brief reagiert. Das Land sei für viele der falsche Ansprechpartner, hatte er damals gesagt. Außerdem seien die Kommunen selbst in der Pflicht, Bremsen zu lösen, etwa bei der Genehmigung von Windrädern.

 

Weitere Nachrichten

Bis zu 76 Prozent mehr Besucher: EM belebt die Innenstädte

In den Stadtzentren war viel los am ersten Wochenende der Fußball-Europameisterschaft: Allein in den Austragungsorten wurden fast eine halbe Million mehr Menschen gezählt als sonst.

Laut Ranking: Qualitätseinbußen im regionalen Bahnverkehr

Baustellen, Personalmangel und zu wenig fahrtüchtige Züge: Der regionale Bahnverkehr kämpft mit vielen Problemen. Darunter leidet die Qualität. Verbesserungen gab es auf einer viel befahrenen Strecke.

Pfahlbaumuseum am Bodensee für mehr als 14 Millionen Euro erweitert

Das Pfahlbaumuseum am Bodensee ist Welterbe-Stätte und Touristenattraktion. Die Häuser auf Stelzen dienen häufig auch als Filmkulisse. Nun wurde das Museum erweitert.

Spargel könnte zum Saisonende hin teurer werden

Die Spargelsaison ist auf der Zielgeraden, offizielles Ende ist der 24. Juni. Vor allem Frost und Regen haben die Ernte geprägt. Das hat auch Einfluss auf die Preise.

Protesttag der Zahnärzte in Baden-Württemberg

Zumindest für einen Tag wollen zahlreiche Zahnärzte in Baden-Württemberg mal weniger, dass ihre Patienten den Mund aufmachen. Sie wollen es vielmehr selbst tun. Aus Protest.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.