99 Globen am Rathaus sind nur der Anfang
Karlsruhe ist UNESCO City of Media Arts – was jetzt geplant ist

99 Globen am Rathaus sind nur der Anfang Karlsruhe ist UNESCO City of Media Arts – was jetzt geplant ist

Quelle: Isabel Ruf

Karlsruhe ist UNESCO Creative City of Media Arts – eine Auszeichnung und zugleich ein Auftrag. In den kommenden vier Jahren soll ein Aktionsplan umgesetzt werden. Zudem erstrahlen ab sofort 99 Globen an der Rathausfassade – ein besonderes Spektakel.

99 leuchtende Globen an der Rathausfassade: Seit Montag, dem 09. Dezember 2019, können die Karlsruher eine neue Lichkunstinstallation auf dem Marktplatz bestaunen. Der Lichtkünstler, Musiker und Komponist Rainer Kehres hat dieses Highlight anlässlich der Aufnahme Karlsruhes in das UNESCO-Netzwerk als City of Media Arts geschaffen.

Lichtinstallation "Kaskade" am Rathaus in Karlsruhe | 2019

 

Eine besondere Ehrung der UNESCO für Karlsruhe

Am 30. Oktober 2019 ist Karlsruhe in das internationale UNESCO Creative Cities Network als Stadt der Medienkunst aufgenommen worden. Die Fächerstadt ist dabei die erste und einzige deutsche Stadt in diesem Netzwerk. Karlsruhe steht damit von nun an im Austausch mit Medienkunst- und Kreativstädten weltweit. Wie Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche bei einer Pressekonferenz am Montag, 09. Dezember, festhielt, handelt es sich dabei immer mehr um Städte, in denen die Menschen über Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen diskutieren.

Medienkunst gehöre zur DNA Karlsruhes, findet Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. „Es geht in den Städte-Netzwerken darum, Erfahrungen zu teilen, um miteinander zu lernen, um Menschen über alle Grenzen hinweg zusammen zu bringen, um gemeinsam Projekte zu entwickeln, um Kreativität und Vielfalt zu teilen und zu erleben“, so das Stadtoberhaupt. Und auch Bürgermeister Dr. Albert Käuflein sagte: „Medienkunst gehört zum Markenkern der Stadt.“

 

Auszeichnung und Auftrag zugleich

Mit der Auszeichnung durch die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur kommt auch Arbeit auf die Fächerstadt zu. Innerhalb der kommenden vier Jahre soll ein Aktionsplan umgesetzt werden. Er ist unter der Federführung des Kulturamts mit Unterstützung von rund 40 Karlsruher Netzwerkpartnern unter anderem aus Kultur, Kreativwirtschaft, Forschung und Wissenschaft entstanden. Am Montag ist zudem das Logo für Karlsruhe als UNESCO Creative City of Media Arts veröffentlicht worden.

 

UNESCO Creative City of Media Arts

| Quelle: ir

 

Ziel sei es vor allem, in die Stadt zu gehen, sodass „Menschen in allen Stadtteilen mit Medienkunst konfrontiert sind“, sagte Dr. Susanne Asche. Ab Januar fördert die Stadt jetzt besondere Medienkunst-Projekte. Zunächst wird ein Budget für lokale Medienkunstprojekte wie auch für Netzwerk-Aktivitäten für Karlsruher Kultur- und Medienschaffende, Initiativen und Institutionen ausgeschrieben. Der Gemeinderat hat hierfür Mittel in Höhe von 100.000 Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt. Die Ausschreibung erfolgt Mitte Januar 2020.

Lichtkunstinstallation anlässlich der UNESCO-Auszeichnung

Ab dem 09. Dezember bis zum 16. Februar 2020 setzt der Karlsruher Künstler Rainer Kehres ein sichtbares Zeichen an der Rathausfassade. 99 Globen hat er für das Werk mit dem Namen „Kaskade“ in einer Matrix installiert. Jeder Globus ist einzeln ansteuerbar, wodurch auch Botschaften oder besondere Lichtspiele ausgestrahlt werden können.

 

UNESCO Creative City of Media Arts Rathaus Globus

| Quelle: ir

 

Wie ein blauer Wasserfall füllt die Installation den Balkonraum des Rathauses aus. Die 99 Globen stammen aus verschiedenen Dekaden und allesamt aus Karlsruher Haushalten, sowie von Initiativen wie dem Internationalen Frauenclub, dem Diakonischen Werk, dem Freundeskreis und von Reisen des Künstlers. Alle Globen hängen kopfüber. „Mit dem globalen Süden nach ‚oben‘ verändern sich die Perspektiven in der sprichwörtlichen Weltanschauung“, erklärt Rainer Kehres seine Intention.

Weitere Informationen zu den weiteren Aktionen gibt es auf der Webseite von Karlsruhe – UNESCO Creative City of Media Arts.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.