News aus Baden-Württemberg
Karlsruher Experten: 2022 könnte heißester Sommer werden

News aus Baden-Württemberg Karlsruher Experten: 2022 könnte heißester Sommer werden

Quelle: dpa/Markus Scholz
dpa

Die Sommerferien sind noch nicht zu Ende, da ziehen Umwelt- und Klimaexperten schon Bilanz: Der Sommer 2022 war in Baden-Württemberg rekordverdächtig. Doch das ist nicht unbedingt ein Grund zur Freude.

Ausgedorrte Äcker, eingeschränkte Schifffahrt und Herbstlaub mitten im August: Der Sommer hat in diesem Jahr zwar gehalten, was er verspricht – viele Menschen und nicht zuletzt die Natur haben aber auch die Schattenseiten gespürt.

Als heiß und deutlich zu trocken stufte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) den Sommer 2022 am Dienstag ein. Er habe das Potenzial, zum bislang heißesten im Südwesten zu werden, sagte LUBW-Präsident Ulrich Maurer. Die Karlsruher Behörde zählte schon 23 Hitzetage, an denen die Höchsttemperatur im landesweiten Mittel bei 30 Grad oder mehr lag. «Und wir sind ja noch nicht am Ende des Sommers», sagte Maurer. Im Rekordjahr 2003 gab es 27 Hitzetage.

«Zur Hitze gesellte sich zusätzlich eine Niedrigwassersituation mit Pegelständen, wie wir sie in der Vergangenheit erst im Herbst nach lang anhaltenden Trockenperioden verzeichnet haben», sagte Maurer. Mit knapp 170 Millimetern Niederschlag im Schnitt in den Monaten Juni, Juli und August (Stand 24. August) dürfte der Sommer zu den zehn trockensten in Baden-Württemberg gehören. Im Dürrejahr 2018 lag der Wert bei 164 Millimetern und im Jahr 2003 bei 174 Millimetern.

«Um das ganz deutlich zu sagen: Es ist keine Ausnahmesituation», betonte Maurer. Der Klimawandel sei da und nicht zu leugnen.

Mit 304 Zentimetern lag der Spiegel des Bodensees am Pegel Konstanz Mitte August auf einem so niedrigen Niveau, wie es üblicherweise erst Anfang November erreicht wird. Das wirke sich auf den Oberrhein aus, erläuterte der LUBW-Präsident. Am Pegel Maxau in Karlsruhe lag der Wasserstand in der ersten Augustwoche bis zu 20 Zentimeter niedriger als in den vergangenen 40 Jahren Anfang August.

Auch andere Flüsse sind betroffen: Am Montag wiesen laut der LUBW-Hochwasservorhersagezentrale rund 60 Prozent der Pegel einen Wasserstand auf, der unter dem niedrigsten Wasserstand eines durchschnittlichen Jahres liegt. Das wird mittleres Niedrigwasser genannt. Anfang August waren es sogar rund 80 Prozent.

Hinzu kommen steigende Wassertemperaturen. Mit jeweils etwas mehr als 23 Grad verzeichnete die Landesanstalt für den Neckar bei Besigheim (Landkreis Ludwigsburg) die zweithöchste bisher gemessene mittlere Wassertemperatur und für den Rhein bei Karlsruhe die dritthöchste. In der Donau bei Ulm wurde den Angaben zufolge mit rund 20,8 Grad sogar die höchste mittlere Wassertemperatur gemessen.

Bei den Grundwasserständen werden sich die Auswirkungen der Trockenperiode erst zeitlich verzögert zeigen, wie Thomas Gudera von der LUBW sagte. «Das Grundwasser hat ein langes Gedächtnis.» So seien die Trockenjahre 2018 bis 2020 bis heute noch nicht ganz vergessen.

Zum Auffüllen der Grundwasservorräte ist demnach das hydrologische Winterhalbjahr (November bis April) wichtig. Dies trage drei Viertel zur Grundwasserneubildung bei, sagte Gudera. Rund 55 Prozent der Niederschläge fielen aber im Sommer. Und auch wenn künftig trockenere Sommer und feuchtere Winter erwartet werden, lassen Prognosen nicht viel Gutes erwarten: Schon die Niederschlagsmengen in den Wintern der vergangenen Jahre seien oft unterdurchschnittlich gewesen.

«Alle Wassersparmaßnahmen helfen», sagte LUBW-Präsident Maurer. So sollten Verbraucherinnen und Verbraucher neben Gas auch auf das Wasser achten. Viele verzichteten beispielsweise schon darauf, ihren Garten zu wässern. Die Landesregierung wiederum stelle sich mit einem Masterplan Wasserversorgung auf diese Situation ein.

Die Folgen des Hitzesommers sehen nicht nur Bauern auf ihren Feldern anhand vertrockneter Pflanzen, spüren nicht nur Kapitäne, die weniger Fracht laden können. Im Bodensee vermehrten sich Algen dank der massiven Sonneneinstrahlung. Fischen werde es mitunter zu warm, sagte der Leiter des Instituts für Seenforschung der LUBW, Harald Hetzenauer. Der Bodenseestrandrasen mit teils stark gefährdeten Arten sei zwar wechselnde Wasserstände gewöhnt, brauche sie sogar – dürfe aber auch nicht zu lange trocken stehen. Schilf hingegen zählte Hetzenauer zu den Gewinnern: «Es kann weiter voranwachsen.»

 

Weitere Nachrichten

Genitalverstümmelungen bei 10.000 Frauen in Baden-Württemberg

Genitalverstümmelungen gehören für viele Frauen und Mädchen weltweit noch zum Erwachsenwerden dazu. Doch auch in Baden-Württemberg gibt es Betroffene - und das sind nicht wenige.

Bei Grundsteuer gibt es für Eigentümer in Baden-Württemberg Aufschub

Eigentümerinnen und Eigentümer von privaten Grundstücken bekommen im Südwesten de facto mehr Zeit für die Abgabe ihrer Grundsteuererklärung.

Klimawandel lässt Trüffelernte in Deutschland schrumpfen

Trüffel sind nicht nur etwas für Feinschmecker, sie sind auch wichtig für das Waldökosystem. Doch der Klimawandel macht den Edelpilzen zu schaffen.

Vom Airport ins Stadtzentrum: Bruchsaler Volocopter testet Flugtaxi

In 20 Minuten vom Römer Flughafen Fiumicino ins Zentrum der italienischen Hauptstadt: Das deutsche Unternehmen Volocopter will das im Jahr 2024 anbieten und ist dafür erstmals testweise mit einem elektrischen Flugtaxi im Luftraum Italiens geflogen.

Baden-Württemberg will schnellstmögliche Rhein-Vertiefung

Zu welchen Engpässen in der Schifffahrt Niedrigwasser führt, hat der Dürresommer deutlich vor Augen geführt. Es gibt längst Pläne, hier Abhilfe zu schaffen. Beim Treffen der Verkehrsminister wollen die Länder Druck auf den Bund machen - allen voran Baden-Württemberg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.