News aus der Fächerstadt
Karlsruher Gemeinderat stimmt für Umbau des Staatstheaters

News aus der Fächerstadt Karlsruher Gemeinderat stimmt für Umbau des Staatstheaters

Quelle: Uli Deck

Lange Diskussion um Kosten, klares Ergebnis am Ende: Der Karlsruher Gemeinderat winkt die Sanierung des Badischen Staatstheaters durch. Überraschend schnell und fast einmütig.

Die Zukunft des Badischen Staatstheaters ist gesichert: Der Karlsruher Gemeinderat stimmte am Dienstag mit überwältigender Mehrheit für das Sanierungs- und Umbaukonzept der Verwaltung. Nach wochenlanger Diskussion wegen explodierender Kosten fiel das Ergebnis überraschend klar aus: 43 Stadträte votierten dafür, 4 dagegen, 2 enthielten sich. «Ich bin ganz begeistert», freute sich Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD). Die nun gemeinsam getragene Entscheidung sei ein «Sieg der Verantwortlichkeit».

Damit kann im nächsten Jahr die etwa zwölf Jahre dauernde Sanierung wie geplant angegangen werden. Angesichts der angespannten Haushaltslage und enormen Kostensteigerungen hatte es vor allem bei den Grünen und der CDU zuvor erhebliche Zweifel gegeben.

Das Projekt stand wegen der Kosten beinahe auf der Kippe: Während vor vier Jahren noch von 325 Millionen Euro die Rede war, soll die Sanierung und Erweiterung des Theaters nun auf über 570 Millionen Euro kommen. Das Land zahlt davon die Hälfte.

«Wir haben uns selten eine Entscheidung so schwer gemacht wie diese», sagte Grünen-Fraktionschefin Zoe Mayer. Ihre Fraktion hatte als größte im Gemeinderat einen entscheidenden Einfluss. Die Grünen hatten unter anderem befürchtet, dass die Mehrkosten für das Theater auf Kosten von Klimaschutz-Projekten gehen. Nach klaren Zusagen stimmten sie am Ende geschlossen für den Theater-Umbau.

Das 1975 als Drei-Sparten-Haus für Oper, Schauspiel und Ballett eröffnete Theater ist in die Jahre gekommen und dringend sanierungsbedürftig. Vom Brandschutz bis zur Technik: Nach bald 50 Jahren laufendem Betrieb genügt es nicht mehr modernen Anforderungen. Zudem platzt es aus allen Nähten. Spielstätten und Proberäume sind schon jetzt über die Stadt verteilt.

Für den umfassenden Umbau hatten sich in den vergangenen Wochen neben Oberbürgermeister Mentrup auch Kultureinrichtungen in und um Karlsruhe stark gemacht. Mit dem Gemeinderatsbeschluss sind nun auch Forderungen unter anderem der Karlsruher CDU nach einem Neubau vom Tisch. Sie hatte den Karlsruher Messplatz als Alternative ins Spiel gebracht.

 

Weitere Nachrichten

Knalleffekt? KSC hofft auf Schub durch Schalke-Coup

Der Sieg des Karlsruher SC auf Schalke war sein erster in der 2. Fußball-Bundesliga seit Ende Juli - und einer für die Moral. Nach den Rückschlägen der Vorwoche dürfte er den Badenern Rückenwind geben.

Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erinnert an Gründung vor 70 Jahren

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, erinnert an die Gründung des höchsten deutschen Gerichts vor 70 Jahren.

Facebook löscht Netzwerk von "Querdenken"-Bewegung

Facebook hat ein neues Verfahren entwickelt, um weltweit «schädliche Netzwerke» von seiner Plattform zu verbannen. Den ersten Fall hat der Konzern in Deutschland identifiziert: die «Querdenken»-Bewegung. Die umstrittene Gruppe will sich gegen die Löschung zur Wehr setzen.

Regierung will Meldedaten zu Covid-Patienten verbessern

Die Landesregierung sieht Verbesserungsbedarf beim Meldeverfahren zu den Zahlen von Covid-Patienten in Kliniken.

Wellen reiten: Pforzheimer Anlage eröffnet

Mitten in Pforzheim kann man demnächst Wellen reiten: Der Verein Blackforestwave eröffnete am Freitag eine der ersten Anlagen mit einer sogenannten stehenden Welle im Land.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.