Infektionszahlen steigen wieder
Karlsruher Klinikchef Spetzger: „Das Virus macht keine Sommerferien“

Infektionszahlen steigen wieder Karlsruher Klinikchef Spetzger: „Das Virus macht keine Sommerferien“

Quelle: Screenshot/Video Stadt Karlsruhe

Es sind wieder vermehrt steigende Corona-Infektionzahlen zu beobachten: „Das Virus ist definitiv mutiert und macht keine Sommerferien“, erklärte der medizinische Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Dr. Uwe Spetzger gegenüber der Stadt Karlsruhe.

Steigende Infektionszahlen – auch in Karlsruhe

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten in Baden-Württemberg hat am Samstag, den 22. August 2020, erstmals die Marke von 40.000 überschritten. Die Infektionszahlen steigen erneut – dabei schien die Zahl der mit dem Coronavirus erkrankten Menschen zuletzt stabil zu sein und sogar zu sinken. Doch mit den Sommerferien und der Urlaubszeit häufen sich die Infektionen nun doch wieder.

Woran das liegen kann und wie derzeit mit der Situation umzugehen ist, darüber hat sich Dr. Uwe Spetzger, medizinischer Geschäftsleiter des Städtischen Klinikums Karlsruhe nun gegenüber der Stadt Karlsruhe in einem Video-Interview geäußert.

 

Klinikchef: „Wir waren zwischenzeitlich auf Null“

„Maskenpflicht und Mindestabstand“ – das sind laut Klinikchef Spetzger die Grundvoraussetzungen welche die Menschen in den Herbst, den Winter und wahrscheinlich auch in das Jahr 2021 begleiten werden. Zu beobachten ist derzeit eine flächendeckende Steigerung der Infektionen in der Republik und weltweit – auch im Städtischen Klinikum Karlsruhe, gibt es laut Dr. Uwe Spetzger, aktuell wieder steigende Zahlen.

„Wir waren zwischenzeitlich auf null – wir hatten keine Corona-Patienten. Sie klettern langsam – aber es klettern nicht so sehr die Fälle, die auf einer Intensivstation behandlungspflichtig sind. Das deckt sich mit den allgemeinen Zahlen im Bundesgebiet und auch weltweit“, erklärt der Klinikchef.

 

Neuer Krankheitsverlauf: „Das Virus ist mutiert“

Doch warum sind die Krankheitsverläufe mittlerweile anders als vorher? „Das Virus ist mutiert“, so Spetzger. „Es ist nicht mehr der Ur-Stamm wie er damals in China isoliert worden ist. Es ist eine Mutation dieses Virus.“ Aufgrund dieser Mutation könnte das jetzige Virus, so eine Laborstudie, hinsichtlich des Infektionsmodus gefährlicher sein als zuvor – was die steigenden Infektionen erklären könnte. Diese Annahme sei laut Klinikchef Spetzger aber nicht ganz geklärt.

Interessant ist allerdings: Das Durchschnittsalter der Infizierten liegt mittlerweile bei 32 Jahren und sank somit deutlich. Dies könnte die Zahl der geringeren Intensivbehandlungen erklären, denn bei jüngeren Patienten sind seit Beginn der Corona-Pandemie bereits schwächere Krankheitsverläufe zu beobachten.

 

Dr. Spetzger: „Wir sind nachlässiger geworden!“

Ein weiterer Faktor ist allerdings die Urlaubs- und Sommerzeit: „Es laufen viel mehr Menschen nebeneinander, es gibt große Veranstaltungen, Versammlungen – wir haben höhere Kontaktzahlen – vielleicht ist das auch der Grund, warum auch die Infektionszahlen hoch gehen. Wir sind nachlässiger geworden mit den Hygienevorschriften, wir sind nachlässiger geworden mit dem persönlichen Abstandhalten, das kann genauso gut ein Argument sein“, so Dr. Uwe Spetzger.

 

Das komplette Video mit Dr. Uwe Spetzger

 


 

Mehr zum Coronavirus im Überblick

 

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg weiter gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist weiter gestiegen.

Rückkehr zur Präsenz an Universitäten mit Nachdruck betreiben

Aus Sicht von Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) muss nun mit Nachdruck die Rückkehr zur Präsenz an den Hochschulen betrieben werden.

Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist rückläufig

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist nach zuletzt steigender Tendenz wieder rückläufig.

Arbeitgeber darf bei Quarantäne Impfstatus abfragen

Der Druck auf Ungeimpfte steigt. Müssen Beschäftigte als Kontaktperson in Quarantäne, müssen sie ihren Chefs über ihren Impfstatus Auskunft geben. Und dann geht es womöglich an den Geldbeutel.

Maske schützt: Gericht lehnt Eilantrag dagegen ab

Maske und Test für Schülerinnen und Schüler sind zumutbar. Beides sichert den Präsenzunterricht. Der ist richtig und wichtig, betont der Verwaltungsgerichtshof.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.