Neues vom KSC
Karlsruher SC löst Vertrag mit Ex-Sportchef Oliver Kreuzer auf

Neues vom KSC Karlsruher SC löst Vertrag mit Ex-Sportchef Oliver Kreuzer auf

Quelle: Caro Reisenauer

Die Freistellung von Oliver Kreuzer beim Karlsruher SC am 1. April 2023 hatte für Aufsehen gesorgt. Nun folgt in der Causa ein weiterer Schritt.

Rund 14 Monate nach der aufsehenerregenden Trennung hat der Karlsruher SC den Vertrag mit dem früheren Sportchef Oliver Kreuzer (58) aufgelöst. Dies sei «einvernehmlich» zum 31. Mai 2024 erfolgt, teilte der badische Fußball-Zweitligist am Freitag mit, ohne weitere Angaben zu machen. Über die Modalitäten sei Stillschweigen vereinbart worden. Kreuzers Vertrag lief bis zum Sommer 2025.

Am 1. April 2023 hatte der KSC Kreuzer von seinem Posten als Sportgeschäftsführer abberufen. Zwei Tage später war der frühere Bundesliga-Profi offiziell freigestellt worden. Der Vorgang sorgte für Aufsehen, Kreuzers Vertrag war erst neun Monate zuvor verlängert worden.

Der Sportchef war letztlich per Mail über sein Aus bei den Badenern informiert worden, der Karlsruher SC hatte sich für die Art und Weise der Freistellung anschließend öffentlich entschuldigt. Mit der Trennung von Kreuzer hatte zudem ein lange schwelender Führungsstreit beim KSC begonnen.

Nachfolger des einstigen Sportgeschäftsführers ist der frühere Stürmer Sebastian Freis, der zum Bereichsleiter Profis bei den Badenern befördert wurde.

 

Mehr zum KSC

KSC-Coach Eichner als Trainer bei St. Pauli im Gespräch

Der Wechsel von St. Pauli-Trainer Fabian Hürzeler nach England wird an diesem Wochenende erwartet. Ein heißer Kandidat für die Nachfolge arbeitet noch in der zweiten Liga.

Ex-Nationalspieler Thomas Häßler sieht KSC nächste Saison im Aufstiegskampf

Der frühere Mittelfeldstar Thomas Häßler traut den Karlsruhern in der neuen Saison den nächsten Schritt zu. Schnelle Klarheit in der Trainerfrage würde helfen, meint der Europameister von 1996.

Karlsruher SC verpflichtet Mittelfeldspieler Heußer

Der Karlsruher SC holt einen Zweitliga-erfahrenen Profi. Neuzugang Heußer könne «insbesondere durch seine Handlungsschnelligkeit und seine gefährlichen Standards» wertvoll werden.

Ex-Profi Eggimann will Vizepräsident des KSC werden

Der Vizepräsidenten-Posten beim Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC ist vakant. Ein früherer Profi will Verantwortung bei den Badenern übernehmen.

DFB-Pokal 2024/25: Der KSC spielt in Runde eins gegen den VfL Sportfreunde Lotte

Am Samstagabend, 01. Juni 2024, wurde die erste Hauptrunde des DFB-Pokals für die Saison 2024/25, im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund ausgelost. Der Karlsruher SC trifft in Runde eins auf den VfL Sportfreunde Lotte.



















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.