News aus Baden-Württemberg
Kein neuer Vertrag für Heidenheims Rekordspieler Schnatterer

News aus Baden-Württemberg Kein neuer Vertrag für Heidenheims Rekordspieler Schnatterer

Quelle: TMC-Fotografie.de | Tim Carmele

Nach dann 13 Jahren hört Rekordspieler Marc Schnatterer im Sommer beim 1. FC Heidenheim auf. Der 35-Jährige erhält keinen neuen Profivertrag. Am Ende seiner Karriere sieht der Freistoßspezialist sich aber noch lange nicht.

Die langjährige Erfolgsgeschichte zwischen Marc Schnatterer und dem 1. FC Heidenheim geht im Sommer vorerst zu Ende. Nach dann 13 Jahren im Verein wird der am 30. Juni 2021 auslaufende Vertrag des Mittelfeldspielers nicht mehr verlängert, wie der Fußball-Zweitligist am Dienstag mitteilte. Ob der 35-Jährige seine Karriere bei einem anderen Verein fortsetzt, hat er noch nicht entschieden.

«Natürlich hätte ich, nach mittlerweile fast 13 Jahren, sehr gerne auch über den Sommer hinaus das FCH-Trikot getragen, daraus mache ich keinen Hehl», sagte Schnatterer. «Wie meine sportliche Zukunft aussieht, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar, weil der FCH natürlich mein erster Ansprechpartner war.» Sicher ist bislang nur eines: Schnatterer soll der «größtmögliche Abschied» bereitet werden, wie FCH-Vorstandschef Holger Sanwald betonte. Sollte dies aufgrund der Corona-Pandemie im Sommer nicht möglich sein, werde es zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Schnatterer war im Sommer 2008 von der zweiten Mannschaft des Karlsruher SC zum damaligen Viertligisten gewechselt. Seitdem stieg er zweimal mit den Heidenheimern auf und absolvierte bislang 449 Pflichtspiele für Club. Ihm gelangen 122 Treffer und 126 Torvorlagen. In der aktuellen Saison spielt er unter Trainer Frank Schmidt aber nur noch eine Nebenrolle. Aufgrund seiner langjährigen Verdienste um den Verein soll Schnatterer im Anschluss an seine Karriere aber einen Job bei den Heidenheimern bekommen.

«In unserer Historie gibt es keinen Spieler, der als Leistungsträger, Persönlichkeit und Kapitän mehr für diesen Verein geleistet hat als Marc Schnatterer», sagte Sanwald. Wann auch immer der Freistoßspezialist seine Karriere beenden werde, «stehen ihm beim FCH alle Türen und Tore jederzeit offen. In welcher Funktion steht noch nicht fest.» Trotz aller Enttäuschung über das Ende seines Spielervertrags im Sommer kann sich auch Schnatterer eine Karriere nach der Karriere in Heidenheim vorstellen.

«Dieses Angebot der Verantwortlichen weiß ich sehr zu schätzen. Genauso wie die Stadt Heidenheim ist der FCH ganz klar zu meiner zweiten Heimat geworden», sagte er. Trotzdem wird er die Ostalb im Sommer wohl nochmal verlassen. «Ich fühle mich fit», meinte Schnatterer. «Ein oder zwei Jahre» als Profi könne er sich noch vorstellen.

 

Weitere Nachrichten

Vater wegen Kindesentführung zu drei Jahren Haft verurteilt

Die Eltern trennen sich. Der Kampf um den Umgang mit dem gemeinsamen Sohn beginnt und endet bis heute nicht. Er mündet in der Entführung des Kindes nach Panama. Der Vater muss sich dafür nun vor Gericht verantworten. In dem Fall gibt es nur Verlierer.

Messerangriff in Wohnunterkunft in Hockenheim: Verdächtiger in Haft

Weil er in einer Obdachlosenunterkunft in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) zwei andere Männer teils lebensgefährlich verletzt haben soll, ist ein Mann in Untersuchungshaft gekommen.

Naturkundemuseum Karlsruhe & LUBW: Nachtfalter leiden wegen schwindender Biotope

Nachtfalter leiden in Baden-Württemberg vor allem unter den schwindenden nährstoffarmen Lebensräumen wie Magerrasen, Heiden und Niedermoore.

Flüchtlingspolitik: Ministerpräsident sieht Land an Kapazitätsgrenze

Die Flüchtlingslage wird mit jedem Tag brenzliger. In den Kommunen sei kein Platz mehr, heißt es. Kritik an den vergleichsweise hohen Sozialleistungen für ukrainische Flüchtlinge wird lauter. Und nun erreichen auch noch erste russische Kriegsdienstverweigerer das Land.

EnBW & RWE: Übertragung von Strommengen soll AKW-Produktion sichern

Damit die Atomkraftwerke Emsland und Neckarwestheim II bis Ende des Jahres in vollem Umfang Strom produzieren können, haben die Energieversorger EnBW und RWE gesetzlich verbriefte Strommengen gewissermaßen umgebucht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.