Zeitfenster für Kita-Personal in Arbeit
Keine Absagen: Karlsruhe impft durchgehend über Ostern

Zeitfenster für Kita-Personal in Arbeit Keine Absagen: Karlsruhe impft durchgehend über Ostern

Quelle: Melanie Hofheinz

Um beim Impfen so schnell wie möglich voranzukommen, werden die Karlsruher Impfzentren auch über die Osterfeiertage durchgehend in Betrieb sein, darüber informiert die Stadt Karlsruhe nun in einer Mitteilung. Weitere Informationen folgen im Überblick.

Karlsruher Impfzentren impfen über die Feiertage

Um beim Impfen so schnell wie möglich voranzukommen, werden die Karlsruher Impfzentren auch über die Osterfeiertage durchgehend in Betrieb sein. Nach derzeitigem Planungsstand finden bis inklusive Sonntag rund 1.500 Impfungen pro Tag im Impfzentrum Messe Karlsruhe (ZIZ) und rund 400 pro Tag im Kreisimpfzentrum Schwarzwaldhalle (KIZ) statt, teilt die Stadt Karlsruhe mit.

Da die Ständige Impfkommission am Dienstagabend empfohlen hat, den Impfstoff AstraZeneca künftig nur noch für Menschen über 60 Jahre zu verimpfen, werden alle Termine in den Karlsruher Zentren für Menschen unter 60 mit einem anderen Impfstoff stattfinden. Es werden keine Termine abgesagt.

 

Termine hängen von Impfstoffverfügbarkeit ab

Darüber hinaus ist die Terminvergabe für die nächste Woche weiterhin von den avisierten Impfstofflieferungen abhängig. Die nächsten Termine werden wieder am kommenden Samstag ins Buchungssystem eingepflegt. Mit Stand 29. März sind in Karlsruhe 91.906 Impfdosen verabreicht worden. 59.465 im ZIZ, 10.464 im KIZ sowie 21.977 über die MIT.

Unterdessen sind die Mobilen Impfteams (MIT) gut ausgelastet und haben bereits in der Hälfte aller Einrichtungen für Betreutes Wohnen Termine für Erstimpfungen eingeplant. Das Planungsteam ist bereits damit beschäftigt, die nächsten Schritte zu organisieren.

 

Impftermine für Kita-Personal & Teststellen

Eine positive Perspektive gibt es auch für Erzieher von Kindertagesstätten. Nach Ostern werden aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens in Kitas schrittweise bis Ende April Blocktermine für Impfungen zur Verfügung gestellt. Informiert werden einzelne Mitarbeitende direkt von ihrer Einrichtung, sobald diese über Träger und Stadtverwaltung die notwendigen Auskünfte zum Start erhalten haben, wird mitgeteilt.

 

Wachsendes Netz an Teststellen

Immer weiter wächst in Karlsruhe das Netz an Teststellen. Derzeit haben Bürger die Möglichkeit, sich an 50 Stationen kostenlos testen zu lassen. Acht weitere werden in den nächsten Tagen hinzukommen. Einen Überblick gibt hier.

Für Fragen rund um das Coronavirus wird die Bürger-Hotline 133-3333 auch über Ostern durchgehend erreichbar sein. Dabei steht ein bewährtes Sprachdialogsystem bereit, erklärt die Stadt.

Termine für die Impfzentren können seit 26. März wieder entweder telefonisch (116117) oder online unter www.impfterminservice.de/impftermine über die Hotline des Landes gebucht werden. Ausschließlich für Menschen über 80 Jahren gibt es auch in Zukunft die Möglichkeit, sich auf eine Warteliste setzen zu lassen, wenn zum Zeitpunkt des Anrufs kein Termin frei ist. Diese werden in Zukunft mit exklusiv für das Callcenter verfügbaren Terminen abgearbeitet.

 

Mehr zum Thema

Fast jede zweite Familie leidet noch unter Corona-Pandemie

Die Folgen der Corona-Pandemie sind nach einer Umfrage im Auftrag der AOK Baden-Württemberg für viele Familien im Südwesten auch heute noch deutlich zu spüren.

Kliniken: finanzieller Puffer für nächste Pandemie

Die Politik muss die Kliniken im Land aus Sicht der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) auf die nächste Pandemie vorbereiten.

Laut Zeitungen: Über 200 Corona-Verordnungen des Landes

Im Zuge der Corona-Pandemie hat die baden-württembergische Landesregierung Medienberichten zufolge mehr als 200 Verordnungen erlassen.

Baden-Württemberg dringt auf Neuanlauf für Impfpflicht ab 60

Er will nicht locker lassen. Sozialminister Lucha appelliert mit seinen Kollegen aus Hessen und Bayern an die Ampel in Berlin, einen neuen Versuch für die Impfpflicht ab 60 Jahren zu wagen. Die FDP im Südwesten ist schon mal nicht dabei.

Land will an Mund-Nasen-Schutz im Nahverkehr festhalten

In der baden-württembergischen Landesregierung stößt ein Vorschlag von Bundesjustizminister Volker Wissing (FDP) zur Aufhebung der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen auf Ablehnung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.