News aus Baden-Württemberg
KIT: Neue Ideen zur Mobilität der Zukunft werden in Karlsruhe erprobt

News aus Baden-Württemberg KIT: Neue Ideen zur Mobilität der Zukunft werden in Karlsruhe erprobt

Quelle: Uli Deck

Auf welche Weise Menschen künftig mobil sein wollen, können sie in Karlsruhe bald mitbestimmen.

Unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sollen Bürgerinnen und Bürgern zu ihren Vorstellungen befragt werden, Vorschläge von Wissenschaftlern beraten und umgesetzte Entwürfe auch in der Praxis testen. «Wir gehen ganz massiv in den Dialog», kündigte Frank Gauterin vom KIT-Zentrum Mobilitätssysteme am Dienstag an.

Karlsruhe ist einer der Standorte des neu gegründeten Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft (DZM) mit Hauptsitz in München. Es soll Konzepte für eine zukunftsgerichtete Mobilität erarbeiten.

In Karlsruhe sollen beim Projekt «Country to City Bridge» Verkehr auf dem Land und in der Stadt zusammengebracht werden. Dabei geht es laut Gauterin darum, Vorteile beider Seiten zu verknüpfen. So sei auf dem Land ein eigenes Auto nötig und ermögliche große Flexibilität. In der Stadt sei der öffentliche Nahverkehr sinnvoller. Nutzer könnten so die Fahrzeit für andere Aufgaben nutzen und bräuchten sich auch nicht um Instandhaltung und Wartung der Fahrzeuge kümmern.

Das Projekt ist noch nicht genehmigt, ein genauer Startpunkt unklar. Daher skizzierte Gauterin nur vage, dass es unter anderem um autonomes Fahren und neue Formen der Infrastruktur gehen soll. «Wir haben gute Ideen», sagte er. Zunächst müsse aber herausgefunden werden, was Bürger wollen und was für Betriebe interessant ist. Nach KIT-Angaben geht es darum, «den harten Bruch zwischen motorisiertem Individualverkehr und klassischem öffentlichen Verkehr» zu vermeiden.

Mobilitätsforschung ist in Karlsruhe kein neues Thema: Unter anderem wurden in diesem Jahr bei einem bundesweiten Pilotprojekt autonom fahrende Minibusse ohne vorgegebene Strecken und auf Anfrage der Kunden getestet. Forschungen wie das neue Projekt sind aus Sicht der Leiterin der DZM-Geschäftsstelle, Julia Schmid, «eine noch nie da gewesene Chance für die Verkehrswende». Wie groß das Interesse daran ist, machten auch viele Anfragen von Start-ups deutlich – also junger Unternehmen, die auf dem Gebiet einsteigen wollen.

 

Weitere Nachrichten

Tom Weller/dpa Einkaufen

Lange Gesichter im Einzelhandel nach zweitem Adventssamstag

Die Geschäfte am zweiten Adventssamstag sind für den Handel im Südwesten nach Auskunft des Handelsverbandes enttäuschend verlaufen.

Neue Ausnahmen von schärferen Corona-Zutrittsregeln

Von der seit dem Wochenende geltenden strengeren coronabedingten Zutrittsregelung soll es etliche Ausnahmen geben.

Kretschmann sieht in Pandemie "Plage biblischen Ausmaßes"

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht in der Corona-Pandemie eine «Plage biblischen Ausmaßes».

365-Euro-Ticket gilt vom kommenden September an

Schüler, Auszubildende und Studenten können in Baden-Württemberg vom kommenden September an für einen Euro am Tag mit Bussen und Bahnen im ganzen Land fahren.

"Herausfordernde Zeit": Wohnungslos in Kälte und Pandemie

Der Winter ist für Menschen ohne Wohnung immer schwierig. In dieser Saison trifft die Kälte obendrein auf die Pandemie. In vielen Einrichtungen fehlen die Ressourcen, um umfassend zu helfen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.