News aus Baden-Württemberg
KIT-Wissenschaftler wollen Mikroorganismen neues Zuhause geben

News aus Baden-Württemberg KIT-Wissenschaftler wollen Mikroorganismen neues Zuhause geben

Quelle: Uli Deck
dpa

Forschende von Karlsruhe über Oldenburg bis Hamburg wollen mehr über Mikroorganismen erfahren und arbeiten daher an Methoden, einzelne Arten untersuchen zu können.

99 Prozent der winzigen Lebewesen wie Bakterien seien bislang nicht kultivierbar, erklärte Professorin Anne-Kristin Kaster vom Institut für biologische Grenzflächen 5 des Karlsruher Instituts für Technologie.

Sie leben meist in Gemeinschaften, sogenannten Biofilmen. In den meisten Fällen ist bisher wenig über potenzielle biotechnologische Anwendungsmöglichkeiten bekannt.

Aus einem Workshop des Bundesforschungsministeriums zu dem Thema sind gleich mehrere Projekte entstanden, bei denen nun Mikroorganismen separiert werden sollen, um im Labor mit ihnen arbeiten zu können.

 

Weitere Nachrichten

Die Kunst und der Krieg: Künstler diskutieren im ZKM

Der Krieg in der Ukraine hat viele Künstler aus der Bahn geworfen. Wie umgehen mit so einem existenziellen Trauma? Bei einer Veranstaltung im ZKM in Karlsruhe geht es auch um die Möglichkeiten von Kunst.

Bahn zufrieden mit KI-Projekt für pünktlichere S-Bahnen

Die Deutsche Bahn hat ein Jahr nach dem Start eines Projekts für mehr Pünktlichkeit der Stuttgarter S-Bahn dank Künstlicher Intelligenz (KI) eine positive Bilanz gezogen.

Forderung nach Strompreiszonen: "vollkommen unverantwortlich"

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat den Vorstoß norddeutscher Bundesländer zurückgewiesen, Deutschland beim Strom in unterschiedliche Preiszonen aufzuteilen.

Steigende Strom- & Gaspreise: Liftverbund Feldberg will Energie sparen

Die Energiekrise mit steigenden Preisen für Strom und Gas zwingt auch die Skigebiete zum Energiesparen.

Studie: Blühende Ränder helfen Bienen auf Obstplantagen

Kaum Nektar, kaum Pollen - Wildbienen werden auf Äckern und Plantagen seltener. Was helfen könnte, haben nun Freiburger Forscher untersucht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.