News aus Baden-Württemberg
Kletterhallen hoffen auf erneuten Boom nach Corona-Delle

News aus Baden-Württemberg Kletterhallen hoffen auf erneuten Boom nach Corona-Delle

Quelle: Felix Kästle
dpa

Jahrelang öffneten immer neue Kletterhallen. Dann mussten die Betreiber wegen zweier Lockdowns über Monate schließen. Nun wollen viele Kletterer wieder hoch hinaus, doch die Corona-Auswirkungen bereiten immer noch Probleme.

Nach zwei Lockdowns und eingebrochenen Einnahmen hoffen die Betreiber von Kletter- und Boulderhallen auf einen erneuten Boom. Die Nachfrage sei schon jetzt wieder groß, sagte eine Sprecherin des Kletterhallenverbands Klever im niedersächsischen Uetze. Oft dürften die Hallen aber nicht mit voller Kapazität öffnen.

Die zweimalige Schließung hätten die Betreiber vor allem dank staatlicher Hilfen überstanden, sagte die Sprecherin. «Die Kletterhallen haben während des Lockdowns, so weit wir das mitbekommen haben, alle Unterstützung bekommen. Von unseren Mitgliedern musste keiner schließen.» In dem Verband sind demnach 55 Betreiber von Kletter- und Boulderhallen in Deutschland organisiert.

Auch die Kletterhallen des Deutschen Alpenverbands (DAV) litten unter den Corona-Folgen, sagte DAV-Sprecher Markus Grübl. «Einige wenige Hallen erzielen zwar wieder Besucherzahlen wie vor der Pandemie, aber immer nur auf die Vergleichsmonate bezogen. Über das Jahr gerechnet fehlen die Eintritte der Schließzeiten.» Bei den meisten Hallen seien die Zahlen nach wie vor niedriger als vor der Pandemie, sagte Grübl. «Wir hoffen, dass sich nach Corona die Zahlen wieder auf die Vor-Corona-Zeit einpendeln.»

Probleme und Chancen der Branche werden bald auch in Friedrichshafen Thema sein: Am 19. November treffen sich Vertreter von Freizeit- und Industriekletterern sowie Hersteller von Ausrüstung dort erstmals zur zweitägigen Fachmesse «Vertical Pro». Vor allem die Bereiche Klettern und Bouldern im Freien sowie Klettersteiggehen hätten von der Pandemie «überwiegend profitiert», heißt es vom Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie. «Nur die Kletterhallen konnten diese Entwicklung nicht mitmachen.»

Klettern und Bouldern seien aber «spätestens seit ihrer Premiere bei Olympia 2021 Trendsportarten», schreiben die Veranstalter. Schon vor der Pandemie hatte der Klettersport nach DAV-Angaben über Jahre hinweg einen Boom erlebt. Wurden im Jahr 1989 noch 20 neue Anlagen in Deutschland eröffnet, waren es zur Jahrtausendwende schon 180 pro Jahr. Im Jahr 2015 wurden gar 440 Kletter-Anlagen neu eröffnet. Vor Corona ging der DAV von etwa 500 000 Sportkletterern bundesweit aus.

Doch um Interessierten das Klettern beizubringen, sind Trainer nötig – und auf diesem Gebiet herrscht nach den Corona-Pausen Personalmangel in den Kletterhallen. «Was ich mitkriege, ist, dass es allen an Trainern mangelt», sagte die Klever-Sprecherin. «Viele haben sich während des Lockdowns beruflich umorientiert.»

 

Weitere Nachrichten

Kretschmann dringt auf Solarpflicht auch für ältere Gebäude

Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann dringt auf die Einführung einer Solarpflicht auch für ältere Gebäude.

Karlsruher Firma über Lieferengpässe bei Feuerwehrfahrzeugen

Lieferprobleme nicht zuletzt infolge von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg belasten die Automobilindustrie. Da sind auch Hilfsorganisationen wie Feuerwehren keine Ausnahme.

Der Rohstoff aus dem Fluss: Karlsruher Schau "Rheingold"

Heute wird am Rhein nach Lithium gesucht, früher nach Gold: Mythen und Geschichten über den sagenhaften Rohstoff aus dem Fluss gibt es viele. Die Schau «Rheingold» erlaubt einen Blick auf die Preziosen.

Bund und Länder: 400.000 neue Wohnungen pro Jahr sind das Ziel

Das Ziel von 400 000 neuen Wohnungen jährlich war schon vor dem Krieg in der Ukraine ambitioniert. Nun explodieren die Preise, Baumaterial fehlt, die Zinsen steigen. Zeit, den Plan neu zu definieren?

Ministerin: Dürfen Schularten nicht gegeneinander ausspielen

Philologenverband contra GEW - die beiden Gewerkschaften sind sich nicht grün. An ihrem Verhältnis zur Gemeinschaftsschule tritt das deutlich zu Tage. Kultusministerin Schopper bezieht dazu klar Stellung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.