News aus Baden-Württemberg
Kommunen wollen Gebäude zum Energiesparen schließen – auch in Karlsruhe

News aus Baden-Württemberg Kommunen wollen Gebäude zum Energiesparen schließen – auch in Karlsruhe

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
dpa

Vor allem in den nächsten Tagen wird bei einigen Kommunen im Südwesten angesichts der Energiekrise gespart. Der Gang ins Rathaus ist für die Menschen in Baden-Württemberg deshalb mancherorts nicht möglich.

Einige Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg werden zwischen Weihnachten und Neujahr sowie zu Beginn des Jahres 2023 bei städtischen Einrichtungen vor verschlossenen Türen stehen. Grund: Die Kommunen wollen Energie sparen. Mit Hilfe der Schließungen wollen die Städte weniger heizen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Die Stadt Karlsruhe plant als besondere Maßnahme, die Verwaltung vom 2. bis zum 5. Januar zu schließen. Ausnahmen gebe es nur in besonderen, begründeten Fällen, hieß es aus dem Rathaus. «Durch die Absenkung der Heizung an einem Schließtag werden etwa 18 Prozent der an einem solchen Tag sonst üblichen Wärmeverbräuche eingespart.» In der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr sei die Verwaltung geöffnet.

Auch in Mannheim wird gespart. Die Stadt will nach eigenen Angaben vom 23. Dezember bis 8. Januar bis zu vier Prozent des jährlichen Energieverbrauchs einsparen. Bei 80 Prozent aller Büroflächen soll die Raumtemperatur auf ein Minimum gesenkt werden. Dennoch will die Stadt alle Verwaltungsleistungen anbieten. «Dort, wo es notwendig ist, werden geringe Büroflächen bei einer optimierten Belegung beheizt», informierte die Verwaltung.

Stuttgart sieht von generellen Schließungen aufgrund der Energiekrise ab. Es stehe den Ämtern zwischen Weihnachten und Neujahr frei, Gebäude oder einzelne Gebäudeteile zu schließen. «Die Mitarbeitenden sollen dann – wenn möglich – im Homeoffice arbeiten, damit für diesen Zeitraum die Gebäude im Absenkbetrieb betrieben werden können», teilte eine Sprecherin der Stadt mit.

In Freiburg ist laut eines Stadtsprechers eine Schließung in vielen Bereichen nicht möglich, da auch zwischen Weihnachten und Neujahr Notdienste gewährleistet werden müssen. Die Stadtteilbibliotheken jedoch bleiben vom 24. Dezember bis zum 8. Januar zu, wie der Sprecher mitteilte. Außerdem werden bereits eingeleitete Maßnahmen fortgeführt. So werden unter anderem die Temperaturen heruntergeregelt. Im Winter strebt die Stadt nach eigenen Angaben an, 20 Prozent Energie einzusparen.

Die Stadt Heidelberg will die städtischen Verwaltungsgebäude vom 24. Dezember bis 8. Januar «weitgehend» schließen. Dadurch will die Stadt nach eigenen Angaben einen wesentlichen Beitrag zum Energiesparen leisten. «Ein Großteil der Mitarbeitenden wird mobil arbeiten, die Präsenz der Mitarbeitenden vor Ort wird auf das notwendigste Maß heruntergefahren, um in einzelnen Gebäuden oder Teilbereichen von Gebäuden die Raumtemperatur auf ein Mindestmaß reduzieren und damit zusätzliche Heizenergie einsparen zu können.» Alle Serviceleistungen für die Bürgerinnen und Bürger wolle die Stadt aber weiter anbieten. So seien die Ämter und Dienststellen telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Die Tübingerinnen und Tübinger werden den Angaben zufolge vom 27. bis 30. Dezember vor verschlossenen Türen bei allen städtischen Verwaltungsgebäuden stehen. «Dadurch ist es möglich, den Heizbetrieb über insgesamt neun Tage herunterzufahren», sagte eine Sprecherin der Stadt. Die Stadtbücherei Tübingen sei ebenfalls zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen – dies habe aber nichts mit Energiesparmaßnahmen zu tun. Einen Tagesausflug in ein städtisches Museum ist zwischen Weihnachten und Neujahr möglich, wie das Rathaus informierte.

In Ulm bleiben die Menschen von Schließungen aufgrund der Energiekrise verschont. Für 2023 gilt laut einer Rathaussprecherin das Motto: «weiter so wie jetzt gerade». Dabei gehe es vor allem darum, die Temperaturen herunterzufahren und Fassadenbeleuchtungen abzuschalten.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.