News aus Baden-Württemberg
Krieg, Corona: Politisch motivierte Kriminalität nimmt zu

News aus Baden-Württemberg Krieg, Corona: Politisch motivierte Kriminalität nimmt zu

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild
dpa

Ein Jahr der Krisen ist zu Ende gegangen. Krieg und Klimaprotest, Pandemie und Preisanstiege waren für viele auch Anlass, über den reinen Protest hinaus zu gehen.

Das Krisenjahr 2022 hat die Zahl politisch motivierter Kriminalität in Baden-Württemberg steigen lassen. Die gespannte Atmosphäre durch den Ukraine-Krieg und die Klimakrise, die Inflation und die Pandemie – die Straftaten mit politischem Hintergrund lag nach Angaben des Innenministeriums auch im vergangenen Jahr auf einem hohen Niveau. In den ersten drei Quartalen des Jahres sei die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen auf 3587 Fälle (2021: 3530). Oft wurde dabei vor allem gegen das Versammlungsgesetz verstoßen zum Beispiel durch unangemeldeten Protest gegen die Auflagen in der Corona-Pandemie.

«Aus hasserfüllten Gedanken werden Worte und aus Worten Taten», warnte Innenminister Thomas Strobl, der die endgültigen Zahlen für das Jahr in den kommenden Monaten vorlegen will. Anfeindungen, Ausgrenzungen und Beleidigungen gehörten ebenso dazu wie bedrohliche Situationen wie Beschädigung von Eigentum, Gewalttaten oder gar terroristische Anschläge. «Politisch motivierte Taten treffen Einzelne, doch sie zielen auf uns alle», sagte der CDU-Politiker. «Sie richten sich gegen Andersdenkende, Andersaussehende und Andersgläubige.» Allerdings fange es bereits beim Wegschauen, beim Weghören und beim Verharmlosen an, mahnte er.

Insbesondere die Corona-Pandemie und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hätten die Täter motiviert, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Die anhaltenden gesellschaftlichen Herausforderungen seien so etwas wie ein Stresstest für die gesellschaftliche Mitte. Populistische oder auch extremistische Akteure versuchten, die Unsicherheiten und Existenzsorgen zugunsten der eigenen Ziele politisch zu instrumentalisieren.

Ließen sich die politisch motivierten Straftaten bislang vor allem in Kriminalität von links oder rechts einteilen, so verschwimmt dieses Schema zunehmend: «Insbesondere im Kontext der Corona-Pandemie nimmt die Verbreitung von teils relativ neuen Verschwörungsideologien eine zentrale Rolle ein», erläuterte das Innenministerium. «Das Angebot von vermeintlich einfachen Lösungen und klaren Freund-Feind-Bildern findet besonders in Zeiten anhaltender gesellschaftlicher Herausforderungen Zulauf.» Mehr als die Hälfte der politisch motivierten Straftaten lasse sich mittlerweile nicht mehr einer speziellen Seite zuordnen.

Ebenfalls deutlich gestiegen seien die Zahlen bei den Straftaten, die im Zusammenhang mit einer ausländischen Ideologie verübt wurden. Gründe seien zum einen Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine, zum anderen der Konflikt zwischen der Türkei und den Kurden. Hierbei handelt es sich laut Ministerium überwiegend um Sachbeschädigungen, Beleidigungen, Bedrohungen und die öffentliche Verwendung des «Z-Symbols», das rund um den Ukraine-Krieg für Schlagzeilen sorgt.

Allerdings betonte das Innenministerium, die größte Gefahr gehe keineswegs von dieser Seite aus: «Die größte Gefahr bleiben freilich Einzeltäter des dschihadistischen Extremismus und gewalttätigen Rechtsextremismus», sagte ein Sprecher.

 

Weitere Nachrichten

Fördergelder: Über 100 Millionen Euro für Bauprojekte im ländlichen Raum

Das Land Baden-Württemberg stellt für Bauprojekte im ländlichen Raum in diesem Jahr rund 104 Millionen Euro zur Verfügung. Unterstützt würden mehr als 1100 Projekte in 429 Gemeinden,

Bruchsaler Flugtaxi-Firma Volocopter darf Piloten ausbilden: Musterzulassung fehlt

Zum Wochenende hin verbreitet der Flugtaxi-Hersteller Volocopter gute Nachrichten. Doch eine entscheidende Frage ist noch offen.

Vier Verletzte bei Zusammenstoß zweier Autos in Philippsburg

Bei einem Zusammenstoß zweier Autos in der Nähe des Kernkraftwerks Philippsburg (Landkreis Karlsruhe) sind vier Menschen zum Teil schwer verletzt worden.

Fridays For Future und Verdi gehen auf die Straße

Unter dem Motto «Wir fahren zusammen» rufen an diesem Freitag die Klimabewegung Fridays For Future und die Gewerkschaft Verdi zum bundesweiten Klimastreik auf.

Frau wird in Ettlingen zwischen Auto und Hauswand eingeklemmt und schwer verletzt

Eine Frau ist in Ettlingen (Kreis Karlsruhe) zwischen ihrem Auto und einer Hauswand eingeklemmt und schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.