News aus Baden-Württemberg
Laut Krankenkasse: Weniger Schlaganfall-Tote in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Laut Krankenkasse: Weniger Schlaganfall-Tote in Baden-Württemberg

Quelle: Angelika Warmuth/dpa/Symbolbild
dpa

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Menschen, die an einem Schlaganfall sterben, deutlich zurückgegangen. Die Techniker Krankenkasse sieht vor allem einen Grund für die Verbesserung.

Die Zahl der Menschen in Baden-Württemberg, die an einem Schlaganfall sterben, ist nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) in den vergangenen zehn Jahren deutlich gesunken. Wie die TK unter Berufung auf Daten des Statistischen Landesamts berichtet, starben im Jahr 2012 noch 75 von 100.000 Einwohnern an Schlaganfällen oder anderweitigen Erkrankungen der Blutgefäße im Gehirn. Zehn Jahre später lag die Zahl demnach noch bei 62,7 Todesfällen je 100.000 Einwohner. Auch die absolute Zahl an Todesfällen ging laut TK deutlich zurück. Starben 2012 noch rund 8000 Menschen an Schlaganfällen, waren es 2022 noch rund 7000.

Als Grund für die Verbesserung sieht die Krankenkasse die Versorgung der Betroffenen in spezialisierten Zentren. Fast alle der rund 40.000 Schlaganfall-Patienten würden in den 13 überregionalen Schlaganfallzentren des Landes – den sogenannten Stroke Units -, den 21 regionalen Schlaganfallschwerpunkten oder den 17 lokalen Schlaganfallstationen behandelt, so die TK. «Nur noch rund zwei Prozent der Patientinnen und Patienten werden in einer Klinik ganz ohne Schlaganfall-Expertise versorgt. Vor zehn Jahren waren es noch über zehn Prozent», sagte Nadia Mussa, Leiterin der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg.

Die Verbesserungen bei der Versorgung von Schlaganfällen zeige, dass eine gezielte Steuerung der Behandlung mit der Schaffung von Schwerpunkten positive Auswirkungen auf die Qualität habe, so Mussa. Das gelte auch mit Blick auf die geplante Krankenhausreform. «Wichtig ist, dass sich die Krankenhäuser künftig auf die Leistungen konzentrieren, für die sie personell und technisch ausgestattet sind.»

Ein Schlaganfall wird durch eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn ausgelöst. Meist sind Blutgerinnsel, Embolien oder Ablagerungen in den Hirngefäßen die Ursachen. Symptome sind Gefühlsstörungen einer Körperseite, Lähmungen, Sprach- und Sehstörungen.

 

Weitere Nachrichten

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.