News aus Baden-Württemberg
Laut Verband: Einbußen bei der Kirschenernte bis zu 50 Prozent

News aus Baden-Württemberg Laut Verband: Einbußen bei der Kirschenernte bis zu 50 Prozent

Quelle: Felix Kästle/dpa
dpa

Bei der Ernte von Kirschen kommt mancherorts wenig Freude auf. Viele Früchte können nach Einschätzung eines Verbandsvertreters nicht angeboten werden.

Unwetter, Überschwemmungen, Starkregen – Wetterkapriolen machen Obstbäuerinnen und -bauern im Südwesten zu schaffen. So gibt es bei der Ernte von Kirschen einen Anteil von schätzungsweise 40 bis 50 Prozent, der nach dem Pflücken weggeworfen werden muss, wie der Präsident des Landesverbands Erwerbsobstbau, Franz Josef Müller, der Deutschen Presse-Agentur sagte. «Die Früchte platzen auf.» Auch Johannisbeeren und Stachelbeeren seien betroffen.

Einbußen gebe es im ganzen Land, auch im Bodenseeraum mit einem bedeutenden Obstanbau. «Der Regen hat am Bodensee viele Kirschen kaputtgemacht.» Müller sagte in Oberkirch im Ortenaukreis: «Das ist für uns alle ein schwieriges Jahr.»

Wegen der starken Niederschläge musste die Ernte am Bodensee später starten. Der viele Regen und die kühle Witterung hätten die Reifung der Kirschen verzögert, erklärte Christian Glöggler von der Obst vom Bodensee Vertriebsgesellschaft. «Aber wir erwarten nun eine kontinuierliche Steigerung der Erntemengen.» Laut der Vertriebsgesellschaft machen die zu Beginn geringen Mengen die Kirschen auch etwas teurer.

 

Warnung vom Minister

Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) hatte bereits zu Monatsbeginn gesagt, bei den den Obst- und Gartenbauern seien Kirschen aufgeplatzt und Erdbeeren beschädigt worden. Nach Überschwemmungen in einigen Gebieten des Landes müsse in der Landwirtschaft mit Ertrags- und Qualitätsverlusten gerechnet werden, warnte Hauk.

Deutschlands Obstbauern hatten bereits im vergangenen Jahr angesichts ungünstiger Wetterbedingungen eine unterdurchschnittliche Kirschenernte eingefahren. Nach einer früheren Schätzung des Statistischen Bundesamts gab es im Vorjahresvergleich ein Rückgang um 17,5 Prozent. Wichtigstes Erzeugerland für Süßkirschen war Baden-Württemberg, wo den Angaben zufolge 42,5 Prozent der gesamten Menge geerntet wurden.

 

Inzwischen auch Kirschendiebe aktiv

In der Ortenau sind inzwischen auch Kirschendiebe aktiv, die auf besonders rabiate Weise zuschlagen, wie die Polizei mitgeteilte. In Renchen schnitten Unbekannte am Wochenende an zahlreichen Bäumen Äste mit dem erntereifen Obst ab und transportierten diese ab. Der Wert der Beute lag nach Schätzung der Polizei im niedrigen vierstelligen Euro-Bereich.

 

Weitere Nachrichten

Öztürk verlängert beim Karlsruher SC und wird verliehen

Die Konkurrenz in Karlsruhe ist groß für Eren Öztürk. Deswegen sehen die Verantwortlichen eine Leihe als beste Option, um auf Einsatzminuten zu kommen.

Schülerin in St. Leon-Rot erstochen: 18-jähriger Schüler räumt Tötung von Ex-Freundin ein

Er soll die Abiturientin in der gemeinsamen Schule nahe Heidelberg mit mehreren Messerstichen getötet haben. Bei der anschließenden Flucht soll er in Niedersachsen einen Autounfall verursacht haben.

Aktion im Landkreis Karlsruhe: Rekord an Seepferdchen-Schwimmprüfungen geknackt

Mangelnde Schwimmfähigkeiten werden immer wieder Menschen zum Verhängnis. Eine nunmehr ausgezeichnete Aktion macht auf das Thema Sicherheit im Wasser aufmerksam.

Große Streckensanierung: Bahn ist mit Riedbahn-Ersatzverkehr zufrieden

Die Generalsanierung und der Ersatzverkehr der Riedbahn läuft. Die ersten Tage zeigen laut Bahn: Das Konzept geht auf.

Jährliche Denkschrift: Hier kann das Land laut Rechnungshof Steuergelder einsparen

Jedes Jahr prüfen die Kontrolleure des Rechnungshofs, ob das Land seine Steuereinnahmen sinnvoll ausgibt. Auch diesmal bemängeln die Prüfer wieder einiges - und geben Ratschläge.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.