Polizei Karlsruhe
Mann zerkratzt 260 Autos in Karlsruhe: Halbe Million Schaden

Polizei Karlsruhe Mann zerkratzt 260 Autos in Karlsruhe: Halbe Million Schaden

Quelle: Patrick Pleul
dpa

Weil er in Karlsruhe mutmaßlich etwa 260 Autos innerhalb weniger Tage beschädigt hat, ist ein Mann vorläufig festgenommen worden.

Er sollte am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Den Angaben nach entstand ein Schaden von mehr als einer halben Million Euro.

Der 28-Jährige hatte sich demnach am Montag selbst der Polizei gestellt und die Sachbeschädigungen eingeräumt. Er begründete seine mutmaßlichen Taten mit Neid auf Autobesitzer.

Die in der Karlsruher Innenstadt geparkten, meist hochwertigen Wagen waren zwischen Freitag und Sonntag zerkratzt oder anders beschädigt worden.

Der Verdächtige ist bereits einschlägig strafrechtlich in Erscheinung getreten und zuletzt im Juli 2021 aus einem Gefängnis entlassen worden.

 

Weitere Nachrichten

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.

Justizministerin will Amtsgerichte im Land stärken

Die Amtsgerichte sind für Zivilstreitigkeiten mit einem geringen Streitwert zuständig. Die Grenze ist seit Jahren nicht angehoben worden - Baden-Württemberg fordert nun, dass sich das ändert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.