News aus der Fächerstadt
Max Giesinger mit neuem Song: „Negative Kommentare zogen mich runter!“

News aus der Fächerstadt Max Giesinger mit neuem Song: „Negative Kommentare zogen mich runter!“

Quelle: Axel Heimken
dpa

Popsänger Max Giesinger (32) blickt nachdenklich auf seine steile Karriere in den vergangenen Jahren zurück.

„Ich war ein Jahr mega happy, aber irgendwann hat es angefangen zu bröckeln“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Ich dachte: „Scheiße. Jetzt hast du deinen großen Traum erreicht und bist trotzdem nicht jeden Tag komplett glücklich. Was ist denn da los?““.

Er habe gemerkt, falsche Glaubenssätze zu verfolgen. „Ich habe viel Selbstbewusstsein daraus gezogen, erfolgreich zu sein. Wenn dann negative Kommentare kamen, hat mich das komplett heruntergezogen. Man muss definitiv an der eigenen Selbstliebe arbeiten, wenn man sie nicht schon hat.“

Der Musiker aus Baden, der heute in Hamburg lebt, veröffentlichte vor fünf Jahren seinen ersten großen Hit „80 Millionen“ und gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten deutschen Popsängern.

In seinem neuen Song „Irgendwann ist Jetzt“, der am Freitag, 19. Februar 2021, erschienen ist, singt Giesinger darüber, unangenehme Dinge anzugehen und nicht ständig aufzuschieben.

 

 

Weitere Nachrichten

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.