News aus Baden-Württemberg
Medikamentenmangel: Schweizer Apotheken erleben keine erhöhte Nachfrage aus Deutschland

News aus Baden-Württemberg Medikamentenmangel: Schweizer Apotheken erleben keine erhöhte Nachfrage aus Deutschland

Quelle: Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa/Symbolbild
dpa

Der Schweizer Apothekerverband pharmaSuisse hat trotz Medikamentenmangel in Deutschland bislang keine höhere Nachfrage von deutschen Kunden in Schweizer Apotheken beobachtet.

Vielmehr sei auch die Schweiz von Engpässen betroffen, sagte eine Sprecherin.

«In der aktuellen Situation macht es keinen Sinn, zu versuchen, in der Schweiz zu den nicht lieferbaren Medikamenten zu kommen», sagte Pressesprecherin Martina Tschan auf dpa-Anfrage. «Denn auch in der Schweiz ist unter anderem aufgrund der hohen Anzahl an Erkältungs- und Grippe-Erkrankungen die Nachfrage massiv gestiegen und es gibt diverse Medikamente, die von Engpässen betroffen sind.»

Dazu gehörten etwa Grippesäfte mit Ibuprofen oder Hustensäfte für Kinder mit Antibiotika. Auch in der Schweiz seien mehr als 800 verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Zeit nicht lieferbar. Eine ähnliche Übersicht für nicht verschreibungspflichtigen Mittel gebe es nicht.

 

Weitere Nachrichten

Frau wird in Ettlingen zwischen Auto und Hauswand eingeklemmt und schwer verletzt

Eine Frau ist in Ettlingen (Kreis Karlsruhe) zwischen ihrem Auto und einer Hauswand eingeklemmt und schwer verletzt worden.

Inflationsrate in Baden-Württemberg fällt auf 2,7 Prozent

Die Inflation in Baden-Württemberg sinkt weiter. Billiger als ein Jahr zuvor sind im Februar vor allem Heizöl und Kraftstoffe wie Benzin.

Verdi-Warnstreik legt ÖPNV in großen Südwest-Städten lahm

Bus- und Bahnfahrer streiken erneut für bessere Arbeitsbedingungen im Südwesten. In den betroffenen Städten steht der Nahverkehr weitgehend still. Fahrgäste müssen auch am Freitag Alternativen suchen.

Binnenschifffahrt: Güterumschlag im Südwesten auf Tiefstand

An den Häfen im Südwesten sind im vergangenen Jahr so wenige Güter im Binnenschiffsverkehr umgeschlagen worden wie noch nie.

Viele Rentnerinnen liegen unter der Grundsicherung

Viele Frauen, die neu in Rente gehen, bekommen weniger als 850 Euro pro Monat, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. Helfen können betriebliche und auch private Vorsorge, sagen Experten.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.