Polizei Karlsruhe
Mindestens 50 Menschen stören Polizeikontrolle am Schlossplatz

Polizei Karlsruhe Mindestens 50 Menschen stören Polizeikontrolle am Schlossplatz

Quelle: Arne Dedert

Mindestens 50 Menschen haben in der Nacht auf Sonntag, den 19. Juli 2020 auf dem Karlsruher Schlossplatz eine Polizeikontrolle gestört.

Die Situation habe erst mit Verstärkung beruhigt werden können, teilte die Polizei am Montag mit. Zuvor hatten die Beamten in der Nacht zum Sonntag einen 42-Jährigen kontrolliert, der sie mit den Worten „Was wollt ihr hier, ihr Hurensöhne“ beleidigt hatte.

Noch während der Kontrolle habe sich aus einer Vielzahl von Menschen eine Gruppe zusammengeschlossen, die aggressiv ihren Unmut über das Vorgehen der Beamten äußerte.

Einer der mutmaßlichen Hauptaggressoren – ein 24 Jahre alter Mann – wurde im Anschluss in Gewahrsam genommen. Danach gab es auch innerhalb der Gruppe Streit. Die Polizisten trennten die Beteiligten und sprach 17 Platzverweise aus.

Im Einsatz waren insgesamt 20 Beamte und ein Polizeihundeführer.

Weitere Meldungen der Polizei

Alle Meldungen

Weitere Nachrichten im Überblick

Neues Besucherzentrum im Nationalpark öffnet für Besucher

Das neue Besucherzentrum im Nationalpark Schwarzwald hat am Samstag nach der Corona-Zwangspause seine Pforten für Besucher geöffnet. Sie wurden wegen der Hygienevorschriften immer nur gruppenweise eingelassen.

Verkehrsminister Hermann: "Menschen bei Klimaschutz nicht abschrecken"

Autofahren und Fliegen müssen teurer werden, sagt Winfried Hermann. Doch man dürfe es auch nicht übertreiben. Ohne gesellschaftlichen Konsens sei der Kampf gegen den Klimawandel kaum zu schaffen.

Laut Bericht: Land bekommt wohl mehr Impfstoff

Baden-Württemberg soll laut «Stuttgarter Nachrichten» (Samstag) kurzfristig mehr Impfstoff bekommen.

Viele Pilze in Baden-Württemberg dank regenreichem Mai

Für viele Ausflügler mag der nasskalte Mai unangenehm gewesen sein, den Pilzen im Südwesten bescherte er aber einen Wachstumsschub. Bei der Suche nach essbaren Pilzen ist jedoch große Vorsicht geboten.

Stuttgart will Geräte zum Distanzmessen im Nachtleben testen

Mit einem neuen Messgerät für Distanzen könnte das Nacht- und Kulturleben bei größeren Menschenmengen deutlich sicherer werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.