Polizei Karlsruhe
Mindestens 50 Menschen stören Polizeikontrolle am Schlossplatz

Polizei Karlsruhe Mindestens 50 Menschen stören Polizeikontrolle am Schlossplatz

Quelle: Arne Dedert

Mindestens 50 Menschen haben in der Nacht auf Sonntag, den 19. Juli 2020 auf dem Karlsruher Schlossplatz eine Polizeikontrolle gestört.

Die Situation habe erst mit Verstärkung beruhigt werden können, teilte die Polizei am Montag mit. Zuvor hatten die Beamten in der Nacht zum Sonntag einen 42-Jährigen kontrolliert, der sie mit den Worten „Was wollt ihr hier, ihr Hurensöhne“ beleidigt hatte.

Noch während der Kontrolle habe sich aus einer Vielzahl von Menschen eine Gruppe zusammengeschlossen, die aggressiv ihren Unmut über das Vorgehen der Beamten äußerte.

Einer der mutmaßlichen Hauptaggressoren – ein 24 Jahre alter Mann – wurde im Anschluss in Gewahrsam genommen. Danach gab es auch innerhalb der Gruppe Streit. Die Polizisten trennten die Beteiligten und sprach 17 Platzverweise aus.

Im Einsatz waren insgesamt 20 Beamte und ein Polizeihundeführer.

Weitere Meldungen der Polizei

Alle Meldungen

Weitere Nachrichten im Überblick

Keine Altersgrenze mehr: "Miss Germany" wird gewählt

Kandidatinnen im Alter von 22 bis 42 Jahren wollen die Auszeichnung bekommen. Früher zählte Schönheit, nun geht es vor allem darum, Verantwortung zu übernehmen.

Auswertung zeigt Unterschiede bei Kita-Gebühren in Baden-Württemberg

Zwischen null und mehr als 600 Euro im Monat: Eltern in Baden-Württemberg müssen je nach Wohnort unterschiedlich viel Geld für die Betreuung ihrer Kinder bezahlen. Das zeigt eine neue Auswertung.

Netzwerkausfall an Kliniken in Bruchsal und Bretten

In den RKH-Kliniken in Bruchsal und Bretten (Kreis Karlsruhe) ist am Freitagmittag das Netzwerk ausgefallen.

Schaltjahr: 7.000 Menschen im Land haben am 29. Februar Geburtstag

Es gibt Menschen, die streng genommen nur alle vier Jahre Geburtstag feiern können. Denn den 29. Februar gibt es nur in Schaltjahren. Das Datum kann auch in einem anderen Kontext von Bedeutung sein.

"Jim Knopf"-Verlag entscheidet: Kein N-Wort auf Lummerland

Rassismus in Kinderbüchern ist immer wieder Thema von Diskussionen, so auch bei «Jim Knopf». Nun zieht der Verlag Konsequenzen: Zwei Neuausgaben erscheinen in überarbeiteten Versionen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.