Polizei Karlsruhe
Mindestens 50 Menschen stören Polizeikontrolle am Schlossplatz

Polizei Karlsruhe Mindestens 50 Menschen stören Polizeikontrolle am Schlossplatz

Quelle: Arne Dedert

Mindestens 50 Menschen haben in der Nacht auf Sonntag, den 19. Juli 2020 auf dem Karlsruher Schlossplatz eine Polizeikontrolle gestört.

Die Situation habe erst mit Verstärkung beruhigt werden können, teilte die Polizei am Montag mit. Zuvor hatten die Beamten in der Nacht zum Sonntag einen 42-Jährigen kontrolliert, der sie mit den Worten „Was wollt ihr hier, ihr Hurensöhne“ beleidigt hatte.

Noch während der Kontrolle habe sich aus einer Vielzahl von Menschen eine Gruppe zusammengeschlossen, die aggressiv ihren Unmut über das Vorgehen der Beamten äußerte.

Einer der mutmaßlichen Hauptaggressoren – ein 24 Jahre alter Mann – wurde im Anschluss in Gewahrsam genommen. Danach gab es auch innerhalb der Gruppe Streit. Die Polizisten trennten die Beteiligten und sprach 17 Platzverweise aus.

Im Einsatz waren insgesamt 20 Beamte und ein Polizeihundeführer.

Weitere Meldungen der Polizei

Alle Meldungen

Weitere Nachrichten im Überblick

KSC-Trainer Eichner will in Kiel nicht auf müden Pokalschreck hoffen

Trainer Christian Eichner vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC hat davor gewarnt, nach der Pokal-Überraschung einen müden oder selbstzufriedenen Gegner Holstein Kiel zu erwarten.

Forscher: Künftig 100 Wölfe in Baden-Württemberg

Freiburger Forscher gehen davon aus, dass sich der Wolf in Baden-Württemberg durchsetzen wird.

Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart bleiben bis Ende März zu

Die Vorhänge der Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart bleiben wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen bis mindestens Ende März geschlossen.

Ministerpräsident Kretschmann: Lockdown voraussichtlich verlängert

Die Corona-Zahlen sind weiter hoch, die neuen Virus-Varianten bereiten große Sorgen: Baden-Württembergs Regierung will den Lockdown aufrechterhalten. Und dringt auf deutlich mehr Home Office.

Spürhunde für Drogen und Handys: Einsatz im Gefängnis

Im Kampf gegen den Drogenschmuggel in Gefängnissen kann die baden-württembergische Justiz künftig auf tierische Unterstützung vertrauen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.